zur Navigation springen

Mehrgenerationenhaus Lübz : Auf die vielen Helfer ist Verlass

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Immer erfolgreicher werdendes Lübzer Mehrgenerationenhaus dankt Sponsoren und Unterstützern. Neue Gelder vom Bund genehmigt

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Mit einem zum dritten Mal in dieser Form veranstalteten Fest hat das Mehrgenerationenhaus (MGH) Sponsoren, ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern für ihr Engagement gedankt. Bei der Begrüßung der Gäste nutzte Bereichsleiterin Kerstin Schünemann die Gelegenheit, ihnen von der Entwicklung der Einrichtung zu berichten, die sich in Trägerschaft des Jugendfördervereins Parchim/Lübz e.  V. befindet: „Kinder, ihre Eltern aber auch Großeltern hatten in diesem Jahr zum Beispiel die Möglichkeit, aus 79 Angeboten des Ferienpasses auszuwählen – inzwischen ein heiß begehrtes Journal, das wir sogar nachbestellen mussten. Wurden 2015 noch 35 Pässe verkauft, also die Angebote gebucht, so waren es in diesem mit 73 über doppelt so viele!“ In den sechs Wochen der jetzt beendeten Schulferien zählten die Mitarbeiter des MGH 2104 Besucher/Nutzer – eine Zahl, die die Gäste mit Beifall bedachten.

Besonders die gestärkten monatlichen Kulturangebote erfüllten die Leiterin mit Stolz. Spielte beispielsweise die „Gruppe Bernstein“ anfangs nur vor einer Handvoll Besuchern, so habe sich die Beharrlichkeit, dieses Angebot weiter vorzuhalten, langfristig gesehen ausgezahlt. Dies gelte ebenfalls für die Buchlesungen mit Herbert Köfer, Jacki Schwarz, Wolfgang Winkler und Jürgen Zartmann sowie die Plattdeutsch-Abende. „Immer häufiger müssen wir sagen ,Tut uns leid, leider sind alle Karten ausverkauft’, was für die Interessierten enttäuschend sein mag, aber wir wollten eigentlich genau dort hin“, so Kerstin Schünemann. Der Erfolg spreche vor allem auch für die Qualität der Mitarbeiter.

Auch andere, für alle Generationen offen stehende Veranstaltungen seien gut angenommen worden. So fand bereits zum zweiten Mal der Gesundheitsmarkt statt, zahlreiche Besucher nutzten die Angebote zum Seniorensicherheitstag oder auch der „Tag des Sehens“ sei mit Unterstützung zahlreicher Partner ein Erfolg gewesen. In diesem Jahr werde es außerdem auch wieder einen hauseigenen Weihnachtsmarkt geben und auch das Lichterfest im November solle wieder Gäste in seinen Bann ziehen.

Über die genannten Höhepunkte hinaus gehe das MGH immer mehr auf Reisen – ob zum Tag des Wiedereinstiegs, Stadtteilfesten oder Tagen der offenen Tür in Unternehmen. In der Einrichtung werde um Unterstützung nachgefragt, sei es beim Catering, Spiel- und Bastel-angeboten für Kinder oder auch bei der Mitarbeit in zahlreichen Gremien, etwa bei der Vergabe des Siegels Familienfreundliches Unternehmen durch die Wirtschaftsfördergesellschaft (WiföG).

Ein weiterer Schwerpunkt ist das Gartenprojekt, bei dem Kinder das MGH-Gelände mit Unterstützung bepflanzen, pflegen und auch ernten. Bei den „Montagsköchen werden gesunde Mahlzeiten zubereitet und auch das Projekt „Pflegelotsen in den Gemeinden“ habe sich etabliert. Traditionell lägen der Einrichtung die Angebote für Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien sehr am Herzen.

Bauchschmerzen verursache gegenwärtig bei allen Beteiligten das noch laufende „Interessenbekundungsverfahren“, das der Jugendförderverein gemeinsam mit der Stadt Lübz auf den Weg gebracht hat (wir berichteten). Mit einer Entscheidung sei Ende dieses Monats zu rechnen. Erst dann stehe fest, ob das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die zum Überleben der Einrichtung unverzichtbaren Fördermittel in Höhe von jährlich 30  000 Euro bis 2020 weiter zahlt. Geschehe dies nicht, müsse das Haus geschlossen werden. Die Zahlung des Zuschusses durch die Stadt in Höhe von 10 000 Euro jährlich steht bereits fest.

Am späten Nachmittag teilte das Bundesminsterium gestern mit, dass grundsätzlich neues Geld für Mehrgenerationenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern freigegeben wurde – unter der Einschränkung, dass jetzt noch einmal ein förmlicher Antrag gestellt werden muss (siehe auch Seite 6).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen