Benzin : Auf den Spuren der Indianer

Ferienaktion auf dem Gelände von Steinbildhauerin Claudia Ammann in Benzin vom 18. bis 22. August

von
30. Juli 2014, 22:00 Uhr

Essen kochen über dem Lagerfeuer, Pfeile schnitzen für den eigenen Bogen und auf leisen Sohlen durch den Wald schleichen – das können Ferienkinder bald alles hautnah erleben. Im Rahmen des Ferienprojektes „Indianerkinder unterwegs“ auf dem Grundstück von Claudia Ammann in Benzin lädt Naturerlebnispädagogin Heike Barth aus Bochum zum zweiten Mal zu einem Feriencamp. Gemeinsam wollen sie den Wald entdecken, Indianerschmuck basteln und am Feuer trommeln. „Dieses Projekt bietet sich einfach an diesem Ort an. Es gibt viel Wald in der Nähe und keine Autos“, so Claudia Ammann.

In Hamburg hatte Steinbildhauerin Claudia Ammann die Diplom-Geographin und Naturerlebnispädagogin Heike Barth kennen gelernt. Im Februar organisierten beide Frauen bereits das erste Camp in Benzin. Damals drehte sich alles rund ums Feuer. Bei „Feuerzeit für Kinder“ lernten die kleinen Teilnehmer, ohne Feuerzeug und Streichhölzer eine lodernde Flamme zu erzeugen oder wie Späne zum Anzünden selbst hergestellt werden. „Das Ziel von Heike Barth ist es, den Kindern die Natur nahe zu bringen“, so Ammann. Sie schaffe es, eine schöne Atmosphäre in ihren Projekten zu erzeugen, bei der jeder Spaß habe.

Die Sommerferienaktion „Indianerkinder unterwegs“ geht fünf Tage, Quartier beziehen die Teilnehmer in dieser Woche in dem 160 Jahre altem Fachwerkhaus von Claudia Ammann. „Die Kinder können auch gerne mit ihren Eltern hier übernachten“, so die Steinbildhauerin. „Wir haben die letzten Male gemerkt, dass doch viele davor zurückscheuen, ihre Kinder hier allein zu lassen.“ Los geht das Ferienprojekt am 18. August. „Es haben sich schon einige Kinder angemeldet“, sagt Claudia Ammann, doch noch seien einige Plätze frei. Weitere Informationen zu den Ferienangeboten und allen anderen Workshops auf dem Grundstück in Benzin gibt es unter „hirschblau“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen