Kultur : Auch Künstler kritisieren Gefahr für Bahn

Der denkmalgeschützte Speicher auf dem Hof ist fast fertig. Fotos: Baatz/archiv (baatz)
1 von 2
Der denkmalgeschützte Speicher auf dem Hof ist fast fertig. Fotos: Baatz/archiv (baatz)

Die Investoren in eine für den gesamten Großraum Lübz neue kulturelle Einrichtung sind besorgt. Es gibt einen sichtbaren Baufortschritt.

svz.de von
16. Dezember 2013, 09:00 Uhr

Julia Theek aus Potsdam baut am Ziegenmarkt eine Kunstschule auf, wozu sie mit ihrem Mann zwei denkmalgeschützte Gebäude und das Haus der ehemaligen Bäckerei Vomacka von Grund auf saniert und mehrere Ateliers sowie Wohnungen für spätere Teilnehmer in ihnen einrichtet (wir berichteten). Jetzt hat die Malerin und Filmemacherin ein zunächst an Bürgermeisterin Gudrun Stein geschicktes Schreiben verfasst, in dem es heißt: „Mit Bestürzung haben auch wir von den Plänen gelesen, eventuell die Zugstrecke nach Lübz stillzulegen. Für eine Sommerakademie, wie wir sie planen, ist es außerordentlich hinderlich, wenn die aus dem gesamten Bundesgebiet und Skandinavien vorgesehenen Gäste nicht per Bahn anreisen können. Ebenfalls für die Dozenten, die als Multiplikatoren nicht nur für Lübz, sondern auch für Mecklenburg werben, wird es eine unangenehme Nachricht.“ Mit 14 von ihnen habe man gerade erst auf einer Ausstellung für Lübz geworben. Eines der dortigen Hauptargumente sei die gute Erreichbarkeit gewesen. Für 2015 plane man unter anderem ein Austauschprojekt mit Italien, für das der Bahnanschluss besonders wichtig sei.

Auf der Baustelle gibt es sichtbaren Baufortschritt. Unter anderem ist der historische Speicher auf dem Hofgelände fast rundherum wiederhergestellt – erst Ende vergangener Woche wurden die neuen Holzfenster eingesetzt – und das Gebäude am Ziegenmarkt hat neben einem neuen Dach auch einen frischen Anstrich bekommen, dessen Farbe im unteren Bereich noch überarbeitet werden soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen