zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

18. Dezember 2017 | 04:28 Uhr

Ausflug : Aphasiker besuchen Schweriner Landtag

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Ausgiebige Besichtigung des Schlosses / In einer Fragerunde mit CDU-Politiker Waldmüller ging es auch um die Südbahn

svz.de von
erstellt am 26.Sep.2014 | 22:00 Uhr

Über 30 Mitglieder der Aphasiker-Selbsthilfegruppen des Landkreises Ludwigslust-Parchim und der benachbarten Landkreise erlebten beeindruckende Stunden im Schweriner Landtag. Organisiert wurde der Tag gemeinsam vom Aphasiker-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern e.V. sowie der CDU Geschäftsstelle in Parchim.

Zur Eröffnung der Ausstellung des Aphasiker-Zentrums Mecklenburg Vorpommern e. V. „Erst dachte ich, dann sah“ im Schweriner Schloss im vergangenen Jahr hatte Wolfgang Waldmüller, Landtagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landesfraktion, die Arbeit des Aphasiker-Zentrums und das bürgerschaftliche Engagement der Betroffenen sehr gelobt und einen Blick hinter die Kulissen des Landtages versprochen.

Nach einer kurzen Einführung in die Arbeit des Landtages erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit an einer Landtagssitzung teilzunehmen und erlebten Till Backhaus in einer lebhaften Debatte. Die sich anschließende Fragerunde mit Wolfgang Waldmüller wurden von den Teilnehmern ausgiebig genutzt. Vor allem die Themen „Südbahn“, inklusive Gesellschaft und die dazu erforderliche Infrastruktur bewegten die Aphasiker, die auf ihre Fragen engagierte Antworten erhielten.

Als Abschluss genossen die Mitglieder der Selbsthilfegruppen ein Mittagessen im Schlosscafé und konnten bei der gemeinsamen Heimreise mit dem Bus die erlebten Eindrücke untereinander austauschen.

Aphasie ist eine Sprachstörung, die nach einer Erkrankung oder Verletzung am Gehirn (Schlaganfall, Schädelhirnverletzung, Tumor) auftreten kann und häufig von einer Halbseitenlähmung begleitet wird. Das Aphasiker-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern e. V. mit Sitz am MediClin Reha-Zentrum Plau am See betreut als Nachsorgeeinrichtung Betroffene und Angehörige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen