die ungewollte straße von neu poserin : „Am Blanken Lande“ erneut Thema

Die Gegebenheiten: Auch vom Plattenweg aus gelangen die Anwohner auf ihre Grundstücke.   Grafik: stepmap, 123 map, openstreetmap, OBDL, 1.0
1 von 1
Die Gegebenheiten: Auch vom Plattenweg aus gelangen die Anwohner auf ihre Grundstücke. Grafik: stepmap, 123 map, openstreetmap, OBDL, 1.0

Dringlichkeitssitzung in Neu Poserin: Am Montag (22.8.) wird die ungewollte Straße erneut debattiert

von
19. August 2016, 05:00 Uhr

Die Straße „Am Blanken Lande“ in Neu Poserin bewegt noch immer die Gemüter. Nicht nur der Anwohner, sondern auch ehemalige Einwohner der Gemeinde sind mit der Baumaßnahme nicht einverstanden. „Ich habe 40 Jahre lang den Park bewirtschaftet und war dabei, als in den 1980er Jahren ein Gemeindebeschluss gefasst wurde – zum Schutz des Parks“, erzählt Gerhard Cornelssen, ehemaliger Sandhofer und Oberförster a.D.. Der Eingriff in die Natur ist nach seiner Auffassung nicht zulässig, verstößt gegen das Naturschutzgesetz. „Wenn dort Bäume, Hecken und Sträucher für eine Straße entfernt werden, die unnötig ist, verliert die Landschaft dort ihren Charakter“, sagt er weiter.

Für Gerhard Cornelssen, der mittlerweile im Dorf im Dorf in Dobbertin lebt und Namensgeber für die Naturkontaktstation in Wooster Teerofen ist, geht es nicht nur um die Natur. „Man muss auch die Kosten im Blick haben, wenn man eine Straße im Uferbereich bauen möchte. Das ist doch Wahnsinn. Die Kommunalaufsicht muss doch einschreiten“, verdeutlicht Gerhard Cornelssen seinen Standpunkt.

Gegen den Straßenausbau sind auch die Anwohner und einige Gemeindevertreter. Wie Kommunalpolitikerin Hannah Kirchmeier jetzt mitteilte, findet am kommenden Montag zur Baumaßnahme eine Dringlichkeitssitzung statt. Und zwar um 19 Uhr in den Räumen der Feuerwehr in Neu Poserin. Die Sitzung ist öffentlich, Einwohner und Interessierte sind aufgerufen, vorbeizukommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen