Ausstellung : Alte Werke treffen moderne Kunst

Willi Gölz’ „Wasser ist Leben“ zeigt einen Hecht auf der Jagd.
1 von 2
Willi Gölz’ „Wasser ist Leben“ zeigt einen Hecht auf der Jagd.

Vernissage „Wasser – Ein faszinierendes Element“ im Burgmuseum: Publikum und Bürgermeister ausnahmslos begeistert von den Fotos

svz.de von
10. September 2015, 11:29 Uhr

Der Einladung zur Vernissage „Wasser – Ein faszinierendes Element“ waren am Dienstagabend mehr als 40 interessierte Besucher ins Plauer Burgmuseum gefolgt. Zu sehen sind hier die 15 schönsten Aufnahmen eines Online-Fotowettbewerbs der OEWA Wasser und Abwasser GmbH. Das Unternehmen hatte den Wettbewerb im vergangenen Jahr aus Anlass der 15-jährigen Partnerschaft mit der MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH ausgelobt.

„Wir haben uns über die Resonanz sehr gefreut“, so Steffen Grünheid, Projektleiter OEWA für den Standort Plau am See. „Es waren über 40 Leute da und alle waren ausnahmslos beeindruckt von den Fotos.“ Unter ihnen auch Bürgermeister Norbert Reier, der sein Kommen am nicht so späten Dienstagabend ermöglicht hatte. „Ich freue mich, dass die Ausstellung in unserem Heimatmuseum gezeigt wird, denn so können die Besucher Geschichte und alte Werke neben moderner Kunst entdecken.“

Seit Oktober sind die Bilder nun schon auf Wanderschaft und begeistern die Betrachter immer wieder. 570 Fotografen hatten sich beteiligt und waren auf die Suche nach dem einzigartigen, dem faszinierenden Wassermotiv gegangen. Faszinierend sind sie am Ende alle, etwa Mathias Einerts „Scharbockskraut im Tau“, die „Blue Princess“ von Linda Steinert aus Lichtenstein oder „Summer in the City“ von Karin Gutzmann. Den 1. Platz in dem Onlinewettbewerb sicherte sich Sabine Kalweit mit ihren durstigen Bienen und auch die Plauer machten ihn ihr nicht streitig.

Am 1. Oktober wird die Wanderausstellung weiterziehen. Bis dahin ist sie täglich von 10 bis 17 Uhr, darüber hinaus nach Vereinbarung im Plauer Burgmuseum zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen