zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

20. November 2017 | 03:28 Uhr

Veränderung : Alte Polizei weicht Supermarkt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Norma baut in Lübzer Blücherstraße für 1,5 Millionen Euro neuen Verbrauchermarkt / Zunächst umfangreiche Abbrucharbeiten

svz.de von
erstellt am 16.Okt.2014 | 21:00 Uhr

Der Inhaber eines mittelständischen Betriebes, der namentlich nicht genannt werden möchte, schaut zu, wie das nächste vom Reißhaken des Hydraulikbaggers getroffene Büro einstürzt. „Wenn man weiß, dass das gesamte Gebäude erst vor einigen Jahren komplett saniert wurde, kann man sich das kaum angucken“, sagt er. „Verschwendung von Steuergeldern hoch zehn!“ In der Tat machte besonders das Hauptgebäude an der Straße alles andere als einen schlechten Eindruck: Neuwertige Toiletten, Türen, Heizung und isolierverglaste Fenster (aus teurem Holz, kein Kunststoff), Wärmedämmung - vom Land finanziert. Die meisten Kabel hatten Kupferdiebe bereits herausgerissen. Bis vor wenigen Jahren residierten hier das Staatliche Amt für Umwelt und Natur (StAUN) und die Polizei.

„Dass der Abbruch vielen weh tut, kann ich gut verstehen. In der Tat wurde das Gebäude nach der Wende mit Geld der Allgemeinheit saniert“, sagt Fred-Jan Salomon, Leiter des Fachbereiches Bau bei der Stadt Lübz. Aufpassen müsse man jedoch davor, einen falschen Zungenschlag hineinzubringen: „Der Investor hat in den Gesprächen mit uns bestätigt, dass er eine hohe Summe für die Liegenschaft bezahlen musste. Verschenkt wurde also nichts, in die öffentliche Kasse ist Geld zurückgeflossen. Die Empfindungen/Urteile darüber, dass noch relativ neue, teure Dinge auf dem Müll landen, stehen auf einem anderen Blatt.“

Auch die Schließung des StAUN in Lübz sei eine Folge, die unter anderem aus der Zusammenlegung der Landkreise resultiere. Die Konzentration an weniger Orten soll helfen, Geld zu sparen. Die einst in Lübz ansässige Behörde war für den Altkreis Lübz und die Parchimer Region zuständig. Auch in Parchim und Ludwigslust seien Gebäude teuer saniert worden, heute ist jedoch alles in Schwerin angesiedelt. „Wenn neue, größere Strukturen entstehen, werden auch Immobilien überflüssig, für die man in der Regel keine Nachnutzer findet“, so Salomon. „Auch bei der Bildung unseres Amtes haben wir gemerkt, dass die Arbeit an mehreren Standorten nicht effektiv ist. Neben dem Rathaus gab es noch das Amt Ture und das Amt Marnitz.“

Vom Land gekauft hat das Gelände die Projektentwicklungsgesellschaft „Areal Ltd + Co Erste KG“. Sie wird hier für rund 1,5 Millionen Euro (den Abbruch nicht eingerechnet) bis zum Frühjahr 2015 einen Verbrauchermarkt errichten, in den die Firma NORMA als Mieter einzieht. Dafür wird sie ihren Markt in der Feldstraße schließen, sagt Matthias Heiden, Expansionsleiter des Unternehmens. Fest stehe, dass der Abbruch auf jeden Fall eine sechsstellige Summe kosten werde – nicht nur wegen der Größe, sondern auch wegen der großen Menge an Wellasbestplatten und in Zwischendecken gefundenen Asbests.

Viele Lübzer denken, dass es insgesamt gesehen zuviele Supermärkte in der Stadt gibt. Salomons Meinung? „NORMA gehörte in dieser Stadt zu den ersten Unternehmen seiner Art. Sie haben ihre eigene Philosophie – wie auch immer die motiviert ist. Fest steht, dass man einen Neubau im Innenbereich nicht verhindern kann, wenn das allgemeine Baurecht es hergibt. Die Steuerungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand sind da sehr begrenzt. Anders ist dies, wenn erst Baurecht geschaffen werden muss.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen