Alte Verbindungen : Als der Fährmann noch übersetzte

Peter und Edda Schulz
1 von 3
Peter und Edda Schulz

Die kürzeste Fährlinie Deutschlands wird seit Jahren nicht mehr befahren. Ehepaar Schulz will Geschichte wieder aufleben lassen

von
22. Mai 2015, 20:00 Uhr

Die zwei alten Boote liegen ruhig im Wasser. Nur der Wind bewegt die Kähne und lässt sie sanft hin und her schaukeln. Sie sind abgenutzt, an vielen Stellen kommt der Rost hervor. Gefahren wurden die Boote schon lange nicht mehr, sie liegen bereits mehrere Jahre festgebunden an der alten Fährverbindung zwischen Parchim und Slate. „Hier war früher mal eine wichtige Straße“, weiß Edda Schulz. „Damals sind viele Truppen über diesen Weg in den Krieg gezogen und später war die Verbindung über die Müritz-Elde-Wasserstraße eine wichtige Handelsroute.“… Lesen Sie unserer Serie „Einfach lebenswert“. Sie finden sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen