zur Navigation springen

besonderen geburtstag gefeiert : Alle politischen Systeme des 20. Jahrhunderts miterlebt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Älteste Plauerin feierte ihren 102. Geburtstag / Seit 1975 lebte sie bei ihren Kindern , zog erst 2009 ins Seniorenheim „Eldeblick“

svz.de von
erstellt am 21.Jan.2014 | 22:00 Uhr

Am 20. Januar feierte Gertrud Schmidt im Plauer KMG-Seniorenheim „Eldeblick“ im Kreise ihrer Familie ihren 102. Geburtstag. Damit ist sie die älteste Einwohnerin von Plau am See. Die Gratulanten standen Schlange, um Gertrud Schmidt alles Gute zu wünschen, anschließend saßen sie mit der Jubilarin bei Kaffee und Kuchen beisammen.

Die Jubilarin hat vom Kaiserreich über die Weimarer Republik, den Nationalsozialismus, die sowjetische Besatzungszone und die DDR bis zur Bundesrepublik alle politischen Systeme des 20. Jahrhunderts in Deutschland miterlebt. Die 1912 in Liegnitz geborene Gertrud Schmidt wurde 1945 aus ihrer schlesischen Heimat vertrieben und wohnte nach dem 2. Weltkrieg, der ihr den Ehemann nahm, in Zittau, Cottbus, Löbau und Reichenbach. Seit 1975 ist sie in Plau, ihre hier lebende Tochter hatte sie nach Mecklenburg geholt. Zu Gertrud Schmidts Familie gehören auch zwei Enkel und drei Urenkel. Ihr Plauer Enkel Andreas Karsten erzählte: „Omi Trudel wohnte bei uns (Andreas, Mandy und die Urenkel Valery und Roman) in der Mühlenstraße vollkommen selbstständig, bevor sie 2009 ins Pflegeheim kam. Trudel kümmerte sich um zwei Hunde, ihren Garten, den Haushalt und spielte auch mit den Kindern. Sie meinte immer, dies alles, vor allem die Jugend um sie herum, erhalte sie jung und fit.“ Gern sah sie im Fernsehen Boxkämpfe an – und das bis zum 100. Geburtstag, doch nun haben Augen und Gehör nachgelassen, so dass sie kein Fernsehen mehr schauen kann.

Der Plauer Bürgervorsteher Klaus Bendel überbrachte die Glückwünsche vom Ministerpräsidenten und vom Landrat und gratulierte mit einem Blumenstrauß im Namen der Stadt. Auch Pastorin Hannah Poppe wünschte der 102-jährigen Gottes Segen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen