zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

16. Dezember 2017 | 14:03 Uhr

Politik : Alle fünf Bewerber sind zugelassen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Bürgermeisterwahl: In Lübz dieselben Bewerber wie vor sieben Jahren, in Plau am See neben dem Amtsinhaber zwei weitere Kandidaten

von
erstellt am 18.Feb.2015 | 22:00 Uhr

Zur Neuwahl des hauptamtlichen Bürgermeisters am 26. April treten in Lübz zwei, in Plau am See drei Kandidaten an. In beiden Städten haben die Wahlausschüsse am Dienstagabend alle fünf Bewerber einstimmig zugelassen.

„Die Leitung hat keine Mängel festgestellt“, sagte der Lübzer Wahlleiter Gerd Holger Golisz. Sowohl die Mitglieder des Gremiums als auch die so genannten Vertrauenspersonen der beiden Kandidaten – Inge Arnhold und Rainer Raeschke – hätten die Gelegenheit gehabt, Fragen zu stellen, was jedoch nicht geschah. Kandidaten in Lübz sind die amtierende Bürgermeisterin Gudrun Stein (CDU) und Astrid Becker (Die Linke).

Wie in Lübz ging auch in Plau am See die Sitzung des Wahlausschusses zügig über die Bühne: Nach nur 29 Minuten waren die Antragsunterlagen aller drei Kandidaten einstimmig zugelassen. Damit ist es offiziell: Bei der Plauer Bürgermeisterwahl werden neben Amtsinhaber Norbert Reier (Die Linke) mit Anke Pohla (SPD) und Marco Rexin zwei weitere Kandidaten auf den amtlichen Wahlzetteln stehen. Rexin ist CDU-Mitglied, tritt aber als Einzelbewerber für keine Partei an, da er über Parteigrenzen hinaus Plau und seine Ortsteile gemeinsam mit den Bürger gestalten möchte. Hauptamtsleiterin und Wahlleiterin Sabine Henke hatte die am 10. und 11. Februar eingegangenen Unterlagen ebenfalls im Vorfeld eingehend geprüft. Alle drei Bewerber hatten somit die Möglichkeit, etwaige Mängel zu beseitigen. Gravierende, die zu einer Ablehnung hätten führen können, hatte es am Dienstagabend denn auch nicht gegeben.

Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 16. März 2008 war die Kandidatenkonstellation in Lübz übrigens die selbe wie bei der jetzt anstehenden Wahl. Auch damals waren Gudrun Stein und Astrid Becker gegeneinander angetreten. Anders in Plau am See. Norbert Reier war vor sieben Jahren einziger Kandidat. In den kommenden Wochen wird er seinen Wahlkampf neben dem seiner beiden Mitbewerber führen.

In beiden Städten sind nach dem Boizenburger Vorbild per Stadtvertretungsbeschluss die Öffnungszeiten der Wahlbüros für den Wahltag 26. April geändert worden: Die Wähler werden in Lübz wie auch in Plau am See ihre Stimme nur noch in der Zeit von 9 bis 17 Uhr abgeben können; bisher war es von 8 bis 18 Uhr. Neben mehr Effektivität, Zeit- und Kostenersparnis sei ein weiterer Grund, „dass die Zahl der Briefwähler stark zugenommen hat und wir durch sie mehr Menschen erreichen“, so der Lübzer Leiter Gerd Holger Golisz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen