Kinderbetreuung : Alle früh näher zusammengerückt

Die „Eichhörnchen“ mit Teilnehmern der gestrigen Gesprächsrunde im städtischen Hort
Die „Eichhörnchen“ mit Teilnehmern der gestrigen Gesprächsrunde im städtischen Hort

Freude über innovatives DRK-Projekt: Vor Eintritt in die Schule stehende Kita-Kinder lernen schon jetzt Hort und neue Erzieher kennen

von
03. März 2016, 05:00 Uhr

Ein zusätzlicher Teil des städtischen Hortes befindet sich mit der Übergabe der Trägerschaft durch den Landkreis zum 1. April 2014 auf dem Gelände der „Schule am Neuen Teich“. In dem Gebäude werden Kinder der nicht weit entfernten Grundschule betreut. Zum Jahreswechsel hat hier eine entscheidende Veränderung stattgefunden: Das Haus nutzen seitdem auch die ältesten, vor dem Eintritt in die Schule stehenden Mädchen und Jungen aus der Kita „Pfiffikus“. Ihr Träger ist der DRK-Kreisverband Parchim.

Ein Beweggrund dafür, das Projekt in Angriff zu nehmen, war, dass die baldigen Erstklässler in Ruhe die Einrichtung kennen lernen, die sie zumindest zu einem großen Teil bald besuchen werden, wozu vor allem auch die neuen Erzieher und anderen Kinder gehören. Außerdem trifft man ältere Freunde wieder, die schon zur Schule gehen, und lernt, auch in bisher unbekannter Hinsicht auf andere Rücksicht zu nehmen.

Nach Aussage von Ines Müller, Fachbereichsleiterin Kindertagesstätten beim DRK-Kreisverband Parchim, sei das Projekt ihres Wissens nach landesweit beispiellos. Wenn zum Beispiel gelte, oben nicht schnell laufen zu dürfen, sei dies kein bloßes Verbot, sondern hänge damit zusammen, dass unten andere Kinder an Hausaufgaben schreiben und dafür Ruhe brauchen – etwas, was bald auch für sie gilt.

Mehr zu dem Thema lesen Sie in der Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen