Passow : Algenalarm: Großeinsatz im Naturbad

Im Naturbad am Passower See finden immer die Schwimmkurse für die Grundschüler statt.
Im Naturbad am Passower See finden immer die Schwimmkurse für die Grundschüler statt.

Ufer nach ersten Arbeiten mit scharfkantigen Muscheln übersät. Spontane Hilfe von Feuerwehr und Firmen

svz.de von
12. Juni 2018, 12:00 Uhr

Das vorzeitige Sommerwetter mit einer durchgängigen Trockenheit hinterlässt nicht nur auf unseren Feldern deutliche Spuren. Viel früher als sonst gab es auch im Naturbad am Passower See Algenalarm von den Badegästen, sodass die Besucherzahlen trotz idealen Badewetters deutlich zurückgingen. Bürgermeister Frank Busch und Pächter Randolf Beck suchten zum Saisonstart nach einer schnellen Lösung und baten die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr – die meisten von ihnen sind selbst regelmäßige Badegäste mit ihren Familien – um Unterstützung.

Bei einem ersten Einsatz ging es dem wuchernden Algenteppich im Nichtschwimmerbereich an den Kragen, doch schnell zeigte sich, dass dies nicht reicht. Durch die Arbeiten wurde ein breiter Uferstreifen mit scharfkantigen Muscheln übersät, sodass etliche Badefreunde noch einmal Handlungsbedarf anzeigten. Gemeinsam wurde auch hier schnell eine Lösung gefunden. Die Feuerwehr rückte noch einmal aus, unterstützt von Firmen aus der Region mit schwerer Technik. Dem bis in den Nichtschwimmerbereich hineinragenden Algenbewuchs wurde erneut mit einem selbst gebauten uralten Ungetüm zu Leibe gerückt, indem einige Kameraden in die ziemlich warmen Fluten sprangen und den gesamten begrenzten Badebereich „abharkten“.

Außerdem wurde eine breite Grasnarbe am Ufer abgetragen, um hier frischen Kies aufzutragen. Schon lange wünschten sich insbesondere die Kleinen mehr Platz zum Buddeln und manschen direkt am Wasser. Gleichzeitig konnten mit dem Kies auch die in der Uferzone aufgewühlten Muscheln eingeschwemmt werden, sodass im Nichtschwimmerbereich jetzt wieder ohne Schrammen und Schnittwunden geplanscht und gespielt werden kann. Noch muss sich der Sand etwas setzen, aber die anhaltende Trockenheit wird sicher schon bald den Kies in einen weichen Strandsand verwandeln.

Die Badegäste vom Wochenende waren jedenfalls begeistert und möchten sich bei den Kameraden der Passower Feuerwehr und allen Beteiligten herzlich bedanken. „Das haben wir auch für unsere Kinder getan“, war die kurze Antwort des Wehrführers Sebastian Schemmert. Auch die Lübzer Tiefbau-Firma von Rene Kienapfel sei auf diesem Weg für die kostenlose Bereitstellung des Baggers gedankt, der kurzfristig von einer Baustelle umgesetzt wurde. Nicht zu vergessen die ortsansässige Agrar Just, die mit Telelader und zwei Hängern nebst Fahrer anrückte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen