zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

18. November 2017 | 05:50 Uhr

Hingucker : Akrobatik pur – hoch zu Ross

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Karina Vandersee-Müller bietet auf ihrer Comanchen Ranch in Neu Poserin Reitsport der Extra-Klasse. Sie ist eine ehemalige Schülerin von Wolfgang Kring, dem Stuntshow-Vater Damerow.

svz.de von
erstellt am 05.Aug.2014 | 22:00 Uhr

Die Welt der Indianer fasziniert – zumindest seit Karl May und seinem Winnetou – alle Altersklassen und hat eine magische Anziehungskraft. Als Kinder spielte man Indianer, Cowboy und Trapper und manch einer hat sich diese Liebe zur Indianistik ins Erwachsenenleben hinein erhalten. Ganz besonders ausgebaut haben dies Wolfgang Kring mit seiner Apachen-Live-Show in Neu Damerow, Alexandra Krüger Amazonenshow in Gnevsdorf und auch Karina Vandersee-Müller in Neu Poserin mit der Comanchen-Ranch. Wobei man Kring durchaus als „Vater“ dieser Dreiergruppe bezeichnen kann, denn sowohl Alexandra als auch Karina haben einst bei der Apachen-Live-Show ihre reitsportlichen Künste und indianischen Kenntnisse erlernt, bzw. verfeinert. Allerdings trennten sich leider später die Wege und jeder baute seine eigenen Shows mit Hilfe von Freunden und Mitstreitern aus.

In Neu Poserin betreibt Karina Vandersee-Müller ihre „Comanchen-Ranch“. Angefangen hat bei ihr alles als sie etwa neun Jahre alt war. „Bei einem Bauern bin ich damals ohne Sattel geritten und mit der Zeit steigerte sich die Liebe zu den Pferden. Und vier Jahre bei Kring haben die Fertigkeiten im Reiten noch vervollkommnet, dazu kam die Liebe zur Indianistik“, erzählt die schwarzhaarige Reiterin. Nachdem sie bei Kring ausstieg, baute sie sich ihre eigene Existenz in Neu Poserin auf ihrer „Comanchen-Ranch“ auf und das auch nicht ohne Erfolg. Doch warum gerade der Name Comanche, das bedeutet doch eigentlich bei den Indianern feindselig? „Der Stamm der Comanchen war unter den Indianerstämmen auch als schnellste berittene ,Kavallerie‘ bekannt und gefürchtet und da ich die Schnelligkeit liebe, habe ich diesen Namen gewählt“, erzählt die Reiterin. In der Tat, sie jagt mit ihren Pferden über den Platz auf ihrer Ranch, als müsste sie vor anderen Stämmen flüchten. Sehr zur Freude des Publikums sitzt sie dabei nicht nur im Sattel, sondern sitzt rücklings auf dem Rücken der Pferde, reitet seitlich stehend oder liegend… Das ist Akrobatik pur – hoch zu Ross und fordert immer wieder Szenenapplaus heraus.

Doch sie führt viele Stunts nicht alleine aus, sie gibt ihre Kenntnisse weiter und hat so bereits ein kleines Ensemble um sich gescharrt. Laura Günther ist nach eigenen Angaben „jugendliche süße 18 Jahre alt“, stammt aus Neu Poserin und begann mit acht Jahren auf dem Shetlandpony „Lady“ zu reiten. Die in Ausbildung zur Kindererzieherin befindliche junge Dame gehört ebenso zum Team wie Lena-Maria Schneider (13) aus Ruthen und auch Sina Schröder aus Broock. Gemeinsam präsentieren sie in den Ferien jeden Donnerstag um 19.30 Uhr einen kostenlosen Showabend in Neu Poserin und stellen sich u. a. als die „mystic fire girls“ vor. Das Feuer wird im wahrsten Sinne des Wortes mehrfach vom Pferd aus gezündet und als Laie muss man staunen, welches Vertrauen zwischen Mensch und Tier aufgebaut werden kann (und muss!).

Noch etwas bietet die Neu Poseriner Ranch: Ein ganz besonderes Ferienlager im Sommer. Hier können Kinder und Jugendliche das Reiten erlernen bzw. ihre Kenntnisse vervollkommnen. Eine ganze Ferienwoche lang dreht sich dann bei den Kindern alles um die Pferde. Und sie lernen, dass zum Reiten auch das Striegeln, Waschen und Füttern gehört, denn das Reiten ist die Kür und alles andere Pflicht.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen