Dobbertin : Adventsstimmung beim Freundeskreis

Bei der ersten Kunstwoche entstanden: Die Krippe von Dobbertin
1 von 2
Bei der ersten Kunstwoche entstanden: Die Krippe von Dobbertin

Vorstandssitzung des Vereins Freundeskreis Orgel – Klosterkirche Dobbertin: Auf den bisherigen Lorbeeren werde sich nicht ausgeruht

23-43398910_23-98671588_1529071052.JPG von
23. November 2017, 05:00 Uhr

Nicht am runden Tisch, aber an einem langen haben sich jetzt die Vorstandsmitglieder des Vereins „Freundeskreis Orgel – Klosterkirche Dobbertin“ gesetzt. Untätig wolle der Verein nicht bleiben, auch wenn das Land Mecklenburg-Vorpommern zugesichert habe, das Orgel-Vorhaben finanziell zu unterstützen (wir berichteten). In den kommenden Tagen bringt sich die Vereinsführung schon einmal in vorweihnachtliche Stimmung. Auch aus diesem Grund kam es zur Vorstandssitzung des Vereins. Vor allem ging es um das geplante Konzert am Sonnabend vorm zweiten Adventssonntag (9. Dezember). Die Goldberger Bläser werden an diesem Tag ein Weihnachtskonzert unter freiem Himmel geben.

Bei der ersten Dobbertiner Kunstwoche im vergangenen Jahr haben etliche Sägekünstler aus Deutschland, Ukraine, Russland und Polen ein Gemeinschaftsprojekt begonnen – und fertig gestellt. Seitdem besitzt die Gemeinde Dobbertin eine große hölzerne Krippe. Im vergangenen Jahr wurde sie feierlich präsentiert beim Adventsmarkt des Klosters Dobbertin. In diesem Jahr bekommt die Krippe einen neuen Standort. Vor der Gaststätte „Zwei Linden“ (Platz der Arbeit) wird sie aufgebaut werden. Genau dort soll in gut zwei Wochen das Konzert stattfinden. Zwischen 16.15 und 17.15 Uhr werden dann weihnachtliche Lieder in Dobbertin erklingen. „Wir hoffen, dass zahlreiche Besucher zum Bläserkonzert kommen“, schreibt Vorstandsmitglied Gitta Titze in einer E-Mail an unsere Redaktion.

Die Werbetrommel werde von allen Mitgliedern immer wieder kräftig gerührt, schließlich drängt die Zeit. 2020 feiert das Dobbertiner Kloster 800-jähriges Bestehen – passend dazu soll in der Klosterkirche eine neue Instrumentenkönigin spielen. Seit vielen Jahren kämpft der Freundeskreis Orgel für die Finanzierung. Mit der Unterstützung des Landes sind die Mitglieder mittlerweile ein ganzes Stück weiter vorangekommen. Dennoch: Aufgeben gibt es nicht. „Es ging noch einmal um noch ausstehende Mittel für die Orgel in der Klosterkirche. Wir als Vorstand waren uns einig, noch einmal sämtliche Kanäle anzuzapfen, um weitere Zusagen zu erhalten“, sagt der Vereinsvorsitzende, Dr. Claus Cartellieri, auf SVZ-Nachfrage. Dobbertiner und alle Orgel-Freunde aus der Umgebung dürfen weiterhin gespannt sein, der Verein hat noch viele Ideen. „Es sind auch konkrete Wege angesprochen worden, aber noch ist es zu früh, mit Informationen an die Öffentlichkeit zu treten“, so Claus Cartellieri weiter. Es bleibt also spannend.

Jetzt steht erst einmal ein weiteres Konzert an. Frisch gebackene Waffeln, Bratwurst und Getränke – bereit gestellt vom Gasthaus „Zwei Linden“ – wird es gegen ein kleines Entgelt geben. Die jüngeren Besucher dürfen sich auf Spiele mit Preisen freuen.

Übrigens: Über eine weitere Spende konnte sich der Verein unlängst freuen. Der Lübecker Pastor Paulsen a.D. habe sich zu seinem 80. Geburtstag anstelle von Geschenken, Spenden für die Orgel gewünscht. Diese Mittel sind bereits auf dem Konto eingegangen. „Wir werden uns auf den bisherigen Zusagen nicht ausruhen, sondern weiterhin Interessenten aufspüren und einbeziehen“, so der Vorsitzende abschließend.

Weihnachtsmärkte im Norden

Wo Sie sich in MV und der Prignitz bei Punsch und gebrannten Mandeln in vorweihnachtliche Stimmung bringen können, zeigt unsere interaktive Karte.

Mit einem Klick auf die Karte bekommen Sie zusätzliche Informationen zu den einzelnen Märkten. Wissen Sie noch von weiteren Weihnachtsmärkten in der Region? Dann freuen wir uns über eine Nachricht an onlineredaktion@svz.de.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen