Große Veränderung : Abschied von Städtebauförderung

Mit Hilfe von Städtebaufördermitteln wurde unter anderem auch der gesamte Marktplatz in Lübz neu gestaltet und mit Granit gepflastert.
1 von 2
Mit Hilfe von Städtebaufördermitteln wurde unter anderem auch der gesamte Marktplatz in Lübz neu gestaltet und mit Granit gepflastert.

Die Ziele im öffentlichen Bereich in Lübz sind abgearbeitet. Seit 1991 hat die Stadt rund 17 Millionen Euro bekommen. Privatleute sind oft finanziell zu schwach gestellt.

von
27. April 2016, 19:00 Uhr

„Das Land hat erkennen lassen, dass die Förderung von Lübz auslaufen soll“, sagt Fred-Jan Salomon, Leiter des Fachbereiches Bau bei der Stadt Lübz. Letzte große Maßnahme sei die Sanierung des Rathauses gewesen, die man bewusst ans Ende gesetzt habe, weil die Verwaltung auch vorher grundsätzlich erst einmal arbeitsfähig war.

Ungünstig sei diese Mitteilung für alle Privatleute, die vielleicht noch auf Förderung gehofft hatten, jedoch nicht in der Lage waren, den über die Unterstützung hinaus so gut wie immer übrig bleibenden Eigenanteil aufzubringen. Eine hundertprozentige Förderung gebe es fast nie. Gedacht sei die Städtebauförderung vornehmlich dazu, besondere Belastungen zu entfernen – Verlagerung von durch Wohngebiete führenden Hauptverkehrsstraßen und Gewerbebetrieben aus den Innenstadt sowie die effektivere Gestaltung des Nahverkehrs etwa, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Mehr erfahren Sie in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen