20 FRAGEN AN : „Aber bitte mit...“ – Apfelmus

Merel de Baat  kann sich noch nicht von ihrer Schule trennen. Nach dem Abitur nahm sie hier eine FSJ-Stelle an.
Merel de Baat kann sich noch nicht von ihrer Schule trennen. Nach dem Abitur nahm sie hier eine FSJ-Stelle an.

Merel de Baat, FSJlerin am Eldenburg-Gymnasium Lübz, nutzt das Jahr an der Schule zur Planung ihrer beruflichen Zukunft:

von
23. Januar 2016, 07:00 Uhr

Merel de Baat kann sich von ihrer Schule, dem Eldenburg-Gymnasium, nicht so ganz trennen. Nach dem Abitur absolviert sie hier seit Schuljahresbeginn ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Das Jahr will sie nutzen, um sich darüber klar zu werden, was sie studieren möchte. „Wenn ich etwas anfange, dann will ich das auch durchziehen“, sagt die 18-jährige zielstrebig. Sie ist Tochter holländischer Eltern und hat ihre niederländische Staatsbürgerschaft behalten. Sie wohnt in Zahren auf dem familiären Milchhof mit 300 Tieren unter einem Dach. Hier hilft sie ihrer Mutter bei der Versorgung der Kälber. In der Gemeinde engagiert sie sich in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit und fährt als Jugendleiterin bei Fahrten mit. Jetzt nahm sie sich die Zeit, SVZ-Volontärin Wibke Niemeyer in der Schulbibliothek die 20 Fragen zum Wochenende zu beantworten.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz in der Region?

Merel de Baat: Meine Mutter und ich reiten zusammen um den Weisiner See. Ich bin ein Naturmensch. Hier kann ich dann vom Alltag abschalten.

Wären Sie Bürgermeister, was würden Sie sofort verändern?

Bürgermeister in einer Gemeinde zu sein, ist ein schwerer Job, weil er es jedem Bürger versucht, gerecht zu machen. Ich würde mich für die Flüchtlinge und deren Integration einsetzen.

Wo kann man Sie in der Region am ehesten antreffen?

Zuhause auf unserem Hof oder in der Schule bei der Arbeit. Hier bin ich gefühlt in letzter Zeit öfter als zuhause.

Was wollten Sie als Kind werden?

Schon als Kind wusste ich nicht, was ich werden möchte. Dann wäre es auch heute einfacher, mich für einen Studiengang zu entscheiden. Überlegt habe ich mal Friseurin, weil ich gut Haare flechten kann. Ich habe immer Haargummis in meiner Tasche dabei.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient und wofür haben Sie es ausgegeben?

Nach meinen Abiturprüfungen habe ich zwei Monate als Kellnerin im Fackelgarten in Plau gearbeitet. Das Geld habe ich nicht ausgegeben, sondern direkt auf mein Sparbuch gebracht.

Was würden Sie gerne können?

Ich würde gerne Rollschuh fahren können. So richtig professionell mit Kür, Rückwärts fahren und Drehung.

Was stört Sie an anderen?

Unehrlichkeit.

Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?

Beim Abendessen mit meiner Familie. Ich lache generell sehr viel. Mein Papa macht morgens mein Schulbrot. Ich hatte aber noch Äpfel in der Dose und darauf klebte noch das Etikett. Meine Mama fragte ganz entsetzt, ob mein Vater denn den Apfel nicht vorher abgewaschen hat. Darauf sagte er, dass er auch seine Äpfel nicht abwäscht, bevor er sie isst.

Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?

Ich habe vergessen meiner Freundin zum Geburtstag zu gratulieren. Sie hat es mir aber verziehen und wir haben über das Missgeschick gelacht.

Wer ist Ihr persönlicher Held?

Meine Eltern. Sie sind aus Holland nach Deutschland gekommen und haben sich hier mit dem Hof eine neue Existenz aufgebaut. Zudem schätze ich meinen Schulleiter Torsten Schwarz sehr.

Die restlichen Fragen und Antworten finden Sie in unserer Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen