zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

14. Dezember 2017 | 11:26 Uhr

Fahrplanwechsel : Ab Malchow rollt die Südbahn wieder

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Ab Sonntag gilt der Fahrplan der Hanseatischen Eisenbahn GmbH. Auch im Parchimer Bereich verhandeln jetzt Landrat und Gemeinden miteinander

von
erstellt am 02.Dez.2017 | 16:00 Uhr

Laut Mitteilung des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte wird der Schienenpersonenverkehr zwischen Waren (Müritz) und Malchow mit dem kommenden Fahrplanwechsel definitiv fortgesetzt. Der Landkreis hat die Hanseatische Eisenbahn GmbH mit der Verkehrsleistung beauftragt. „Ich bin sehr froh, dass die Züge auf dieser Strecke weiter rollen werden – für unsere Bürger, Pendler und für unsere Touristen“, sagt Landrat Heiko Kärger. „Und es ist erfreulicherweise auch gelungen, die bestehende Taktung der Züge aufrecht zu erhalten.“

Im Zusammenhang mit dem eisernen Kampf um die Wiederbelebung der Südbahn zwischen Parchim und Malchow hatten die Gegner der Stilllegung immer wieder nachgefragt, warum es nicht möglich sein solle, die Bahnverbindung auch in unserem Landkreis zu erhalten, wenn dies nur wenige Kilometer weiter geschehe. Jetzt verhandeln auch bei uns Landrat und Gemeinden über einen Weiterbetrieb. Im Juni berichteten wir, dass der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und das Landesministerium für Infrastruktur, Digitalisierung und Energie eine Lösung für den weiteren Betrieb zwischen Waren und Malchow gefunden hätten. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember werde der Kreis dort für zehn Jahre „Aufgabenträger“ sein – und so ist es geschehen.

Ab dem morgigen Sonntag gilt der Fahrplan der Hanseatischen Eisenbahn GmbH, seit gestern steht er auf der Internetseite www.hanseatische-eisenbahn.de . Weiterhin haben Fahrgäste die Möglichkeit, die aktuellen Fahrpläne entlang der Strecke an den Bahnhöfen einzusehen und gedruckte Faltpläne in den Zügen zu erhalten. Auch hier sind die Fahrzeiten Dokument vorlesen zu finden.

HANS-Geschäftsführer Dr. Ralf Böhme zeigte sich motiviert für die zukünftige Zusammenarbeit: „Aufgrund unserer jahrelangen Erfahrungen im Schienenpersonennahverkehr sind wir uns sicher, mit Qualität und Zuverlässigkeit bei unseren regionalen Leistungen punkten zu können. Wir haben dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ein optimales Fahrplankonzept angeboten, welches auf die Bedürfnisse der Region zugeschnitten ist und freuen uns nun darauf, ab Fahrplanwechsel unsere Präsenz in der Region zu verstärken.“

Im Sommer 2017 hatte das Land bekannt gegeben, dass es den Betrieb der Bahn zwischen Waren (Müritz) und der Inselstadt Malchow zum 9. Dezember diesen Jahres auslaufen lässt. Daraufhin verhandelte Landrat Heiko Kärger mit ihm über einen möglichen Weiterbetrieb. Im Ergebnis entschied der Kreistag im Juli, dass der Landkreis die Aufgabenträgerschaft übernimmt, um den Weiterbetrieb der Strecke zu gewährleisten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen