Corona-Krise : Reisebusunternehmen in Parchim und Plau kämpfen um Existenz

von 11. Januar 2022, 14:51 Uhr

svz+ Logo
Mathias Maaß verzeichnete allein 2020 Umsatzeinbußen von 50 Prozent. 2021 werde es wohl noch weniger Umsatz sein.
Mathias Maaß verzeichnete allein 2020 Umsatzeinbußen von 50 Prozent. 2021 werde es wohl noch weniger Umsatz sein.

Beate Thees und Matthias Maaß betreiben jeweils Reisebusunternehmen in Parchim und Plau am See. Doch zurzeit rollen die Busse nicht. Zu unklar und unplanbar ist die Corona-Situation für sie.

Parchim Plau | Beate Thees nimmt kein Blatt vor den Mund. „Wir sind am Arsch. So können wir keinen Bus fahren“, sagt die Inhaberin der Lulu Busreisen in Parchim und Ludwigslust. Schon seit fast zwei Jahren kämpft sie um ihr Unternehmen. Doch die Corona-Pandemie hält weiter an und die Omikron-Variante des Virus zwingt die Reiseunternehmen erneut in eine Zwangspause. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite