Plau am See : Büsche versperren die Sicht

svz+ Logo
Dass die Vorlandwiesen in Heidenholz zu Insekten- und Bienenwiesen umgestaltet werden, möchten Hannelore und Helmut Heise (v.l.) sowie Nachbarin Marianne Klein.
Dass die Vorlandwiesen in Heidenholz zu Insekten- und Bienenwiesen umgestaltet werden, möchten Hannelore und Helmut Heise (v.l.) sowie Nachbarin Marianne Klein.

Anwohner vom Plauer Heidenholz möchten, dass Vorlandwiesen zu Insekten- und Bienenwiesen umgestaltet werden

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
20. Mai 2019, 12:00 Uhr

Am Westufer des Plauer Sees, auf Höhe der Wohnsiedlung Heidenholz, ist auf einer Länge von mehreren hundert Metern die Sicht auf das Wasser weitestgehend durch hohe Büsche versperrt. Einige Anwohner störe...

Am efsurteW dse aluPer eSs,e auf heöH der hiueosgWlnnd iledHhne,oz sit auf inere gnäeL von hmneerre tnhrdeu Mtneer edi itcSh fau sad raeWss steeinwhegdet ucrdh ohhe eBscüh esrpvre.rt Egiein eonrhwnA örsnte hsci an dne ehsnwneaecgzu lnd.einawesoVr iSe tneö,cmh dssa esdei zu eentsn-Ik nud ewenninesBei tseuttmegal n.derwe

anrelnoHe dun meutlH eHeis henonw ni hHel.doinze Vno erhmi rdnGukücts nids se ukam mreh als 50 erMet sib umz s.eWsar nDe eSe knöenn ide eneidb eRrnnte edlsglnrai akmu nehes: Die terkas nrcugsbuehV rov lalme mit erterHilg,a huac Honcsrartuh a,ngnten zewnihsc edr rezeonUf und imhre sdutkünrcG rdtinehver edi .Sicht

cohSn s,lamad asl ssHeie mi ahJr 0002 rhi suHa o,benzeg eis eid Vnalesiwoerd rktas tmi trHlgeeair anwbeeshc gne,esew asgen ise. Um zmu getS an end eeS uz nme,mko gsclhuen sei dmlsaa nneei geW hdurc das weh.usrkBc eZmud meüntkmer ise chsi lrjaaengh um end erndoevr eTil edr eaisrVolewnd vro irhme krctnus,üdG denim sie sdeie ni itiiinvteinaEeg ggeemißälr meäthn. suA gsiluncetehhedin nneürGd knöenn dei neeidb eeeuElht sad ligerdasln teis niniege aJnehr ntchi ehrm tl.iesen

nNu cewnhüsn sich esseHi, ssda ied srlwiodVenae auf erd sateegmn hläeFc ihwezscn Beaasdnltta udn raaFneneegil ehißbrciW ttteslemgau dw.ri nktoerK dernüw sei es gnb,eeüßr wnne dre Gßlteroi des gerHaielstr nterfetn dun ide eisWe wmiaezl im aJhr mhätge dr.wi ia„nmEl mi r,hajrhFü reovb ied glöeV trüebn ndu maneil im ,bs“Hret sgat erlnHoena H.seie So nnöek dei äcelFh urz skneI-etn ndu eeseeninwiB enewd.r

inE Nnefektbeef der ltgmegsntuUa weär eid spicohte Aeguwrutnf red F.ächle Das eräw rfü utmlHe eHies chua mi leltcsalgieehnhsfc eersnsteI: ,Jeder„ der kovmtbormie sehti, sdas se lähsisch dnu rtlhorsvewa ha.e“tisus ntansaePs nüdwre sda Eeapahr cneethgilgle ufa edi ewcngaesnuhze nhFeälc prnhsneca.e erD ennrRte ,astg rfü nih gngie ne„i tükcS lTsirtkuurmuous er.olr“nev

taReen amn,enlnkWi aeeretaibihbSrnc e,Lingtfscenahe cmtah den iseHes wngei gfofnnuH in der h.eeglinteAgen ieS tärekrl begnrgüee rde ZVS, ssad die ieevencdsrenh tcsuFürekl in gannenemt cBehier icesnenevdhre renePtia eöe.gnhr hnganigäbU nov edn ssEtävgsuhenrenlitinme sei dei ehälFc gtitfthzcnshceauaLss.edb mU sdieen Staust zhebau,fune msüse nam neeni aArtng mebi dnkisearL ts.llene eiD hsAiscut uafrad esi nragsilled g,iegnr da es scih mu eienn niErgffi in ide ntdasLhafc elneahd.

 

 

zur Startseite