Lübz und Parchim : Einzelhändler sehen Stufenplan als Todesurteil

von 26. Februar 2021, 16:34 Uhr

svz+ Logo
Karl-Joachim Rohde bleibt zum zweiten Mal auf Waren im Wert von 25000 Euro für Ostern sitzen und ist mit dem Problem nicht allein.
Karl-Joachim Rohde bleibt zum zweiten Mal auf Waren im Wert von 25000 Euro für Ostern sitzen und ist mit dem Problem nicht allein.

Ladenbesitzer verstehen nicht, warum Gartenmärkte öffnen dürfen, ihre Geschäfte nicht. Vereine suchen Gespräch mit Landrat.

Parchim/Lübz | „Wir können nicht nachvollziehen, warum der Einkauf in einem Gartencenter sicherer sein soll als in einem unserer Geschäfte“, sagt Karl-Joachim Rohde. Er betreibt schon in der dritten Generation einen Laden am Lübzer Marktplatz, inzwischen werden hier Fahrräder, Haushaltsgeräte und Geschenkartikel verkauft. Doch heute spricht Karl-Joachim Rohde nicht ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite