Einreisestopp für Erntehelfer : Noch keine Probleme in der Region Lübz

von 31. März 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Etwa 400 junge Sauerkirschen wurden in der vorangegangen Woche beim Obstbau Ruthen gepflanzt. Die ausländischen Landwirtschaftshelfer und Helferinnen sind seit Januar in Deutschland und wie in den vergangen Jahren beinahe ganzjährig hier. Ob sie, zwischendurch aus- und weider einreisen können, wissen sie allerdings nicht.
Etwa 400 junge Sauerkirschen wurden in der vorangegangen Woche beim Obstbau Ruthen gepflanzt. Die ausländischen Landwirtschaftshelfer und Helferinnen sind seit Januar in Deutschland und wie in den vergangen Jahren beinahe ganzjährig hier. Ob sie, zwischendurch aus- und weider einreisen können, wissen sie allerdings nicht.

Der Einreisestopp für Erntehelfer scheint bis jetzt wenige Auswirkungen auf die Betriebe in unserer Region zu haben.

Lübz | Jürgen Vokuhl, Landwirt aus Stralendorf bei Rom, sieht bis jetzt noch keine Probleme sich Erntehelfer für die Saison zu organisieren. „Bis jetzt haben immer Leute beschäftigt, kommen jedes Jahr wieder.“ Zwar habe er einen Rückgang von Erntehelfern bemerkt, dass seiner Meinung nach aber daran, dass die Zuverdienstgrenzen für Geringverdiener zu niedrig ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite