Jungzüchterwettbewerb in Karow : Rekordpreise: Züchter ersteigern Jungkühe für je 40 000 Euro

Die traditionelle Versteigerung des Rinderzuchtverbandes RinderAllianz in Karow (Mecklenburg-Vorpommern) findet jährlich statt.

Die traditionelle Versteigerung des Rinderzuchtverbandes RinderAllianz in Karow (Mecklenburg-Vorpommern) findet jährlich statt.

Mit Rekordverkäufen ist eine Auktion von Zuchtkälbern aus Norddeutschland am Wochenende in Karow (Ludwigslust-Parchim) zu Ende gegangen.

von
01. April 2019, 09:16 Uhr

Teurer als manches Auto: Mit Rekordverkäufen ist eine Auktion von Zuchtkälbern aus Norddeutschland am Wochenende in Karow (Ludwigslust-Parchim) zu Ende gegangen. Wie die Sprecherin des Verbandes RinderAllianz (Woldegk/Bismark) Mareike Wollert am Montag erklärte, wurden zwei besonders wertvolle Jungkühe für je 40 000 Euro versteigert. „So etwas hatten wir noch nie“, sagte Wollert. Der Durchschnittspreis bei der Auktion von insgesamt 40 Jungtieren in der vollen Karower Auktionshalle lag am Samstag bei 8559 Euro.

Die Rekordpreise erzielten die etwa drei Monate alte „Bellevue“ aus Altenberge (Niedersachsen) und „Liv“ aus Baarz in Prignitz (Brandenburg). Sie zählen beide zur Rasse der „Schwarzbunten“. Die Versteigerung hatte bei 1500 Euro Mindestgebot begonnen. Von den Zuchttieren erhoffen sich Züchter und Käufer die Weitervererbung wichtiger Merkmale, wie eine hohe Milchleistung oder gesunder Nachwuchs. Der Verband vertritt rund 1300 Rinderhalter zwischen Sachsen-Anhalt und der Ostsee.

Weiterlesen: Jungzüchterwettbewerb in Karow: Kälberdamen auf dem Laufsteg

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen