Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide : Fledermäuse machen Naturschützern viel Arbeit

von 18. August 2020, 13:10 Uhr

svz+ Logo
Vorsichtig werden die Flügel gespreizt, um das Alter der kleinen Tiere zu bestimmen: Ist die Wachstumsfuge noch offen, handelt es sich um ein Jungtier.
Vorsichtig werden die Flügel gespreizt, um das Alter der kleinen Tiere zu bestimmen: Ist die Wachstumsfuge noch offen, handelt es sich um ein Jungtier.

Tiere werden im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide gezählt. Bestände einzelner Arten haben sich gut entwickelt.

Wooster Teerofen | Es ist früher Morgen, 7 Uhr. Etwa zehn Leute brechen in die Wälder der Umgebung auf. Es sind Studenten und Wissenschaftler des Fachbereichs angewandte Zoologie der Uni Greifswald, Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer des Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide und des Naturschutzbundes Deutschland. Sie werden Fledermäuse zählen. Deren Wohnkästen werden ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite