Interview mit der Bürgermeisterin von Lübz : „Meine Mutter packte Ostpakete“

von 27. September 2020, 13:05 Uhr

svz+ Logo
Findet, die Deutschen sollten stolz auf die Wiedervereinigung sein. Astrid Becker kam 1997 aus dem Rheinland nach Lübz und ist seit einem Jahr Bürgermeisterin einer ostdeutschen Kommune.
Findet, die Deutschen sollten stolz auf die Wiedervereinigung sein. Astrid Becker kam 1997 aus dem Rheinland nach Lübz und ist seit einem Jahr Bürgermeisterin einer ostdeutschen Kommune.

Von Päckchen für die ostdeutsche Verwandtschaft und weitere Erinnerungen an die Zeit, als das Land noch geteilt war, erzählt Bürgermeisterin Astrid Becker im SVZ-Interview. Von den Ereignissen um 1990 sei sie allerdings relativ unberührt gewesen.

Lübz | Am 3. Oktober wird gefeiert: 30 Jahre ist Deutschland wiedervereint. Als die Wende kam, war die heutige Lübzer Bürgermeisterin und gebürtige Düsseldorferin Astrid Becker noch Auszubildende in der Landwirtschaft und lebte im Rheinland. Vor ihrer damaligen Haustür lag die Grenze zur Niederlande, die innerdeutsche lag für sie dagegen in weiter Ferne. Spä...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite