Plau am See : Sperrung der defekten Hubbrücke kann keine Dauerlösung sein

von 08. September 2020, 16:33 Uhr

svz+ Logo
Wahrzeichen und offenbar Sorgenkind der Stadt: Die defekte Hubbrücke teilt Plau in zwei Teile.
Wahrzeichen und offenbar Sorgenkind der Stadt: Die defekte Hubbrücke teilt Plau in zwei Teile.

Beschwerde beim Bundesverkehrsministerium: Bürgermeister und Stadtvertreter hoffen auf baldige Lösung im Fall der gesperrten Hubbrücke. Das Baudenkmal inmitten des Luftkurortes teilt die Stadt in zwei Teile.

Plau am See | Alles begann mit einem lauten Quietschen. Die für viele Plauer nervenden Geräusche – verursacht von einer Umlenkrolle im Kopf eines Pylons – zeigten im Sommer einen von vielen Defekten an der Plauer Hubbrücke an. Dieser wurde im Juli von Fachleuten behoben, dem Quietschen wurde ein Ende gesetzt. Allerdings sorgt das erneut gesperrte Baudenkmal inmitten...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite