36 leerstehende Häuser in Lübz : Ein Fluch als Chance

von 11. September 2020, 13:00 Uhr

svz+ Logo
Akteure des Pilotprojetes in Lübz: Corinna Hesse vom Landesverband Kultur- und Kreativwirtschaft MV, die Betreiberin des Lübzer Kunstspeichers Julia Teek sowie Architektin Stefanie Raab (v. l.) vor einem leerstehenden Haus, das in Kürze zu einem zirkulären Kunstzentrum umgebaut wird.
Akteure des Pilotprojetes in Lübz: Corinna Hesse vom Landesverband Kultur- und Kreativwirtschaft MV, die Betreiberin des Lübzer Kunstspeichers Julia Teek sowie Architektin Stefanie Raab (v. l.) vor einem leerstehenden Haus, das in Kürze zu einem zirkulären Kunstzentrum umgebaut wird.

Turmstadt beteiligt sich an Pilotprojekt in Westmecklenburg: Freiraum vor Ort gemeinsam erkunden und neu beleben

Lübz | Während in den Metropolen erschwinglicher Raum zum Leben und Arbeiten so schwer zu finden ist, wie eine Nadel im Heuhaufen, lockt Westmecklenburg mit „Freiräumen“, von denen Großstädter nur noch träumen können. Die Folge: Immer mehr Menschen zieht es in ländlich geprägte Regionen. Von diesem Trend könnte auch Lübz profitieren. Die Stadt zählt zu den au...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite