zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

15. Dezember 2017 | 11:24 Uhr

Zivilschutz : 155 PS für den Katastrophenschutz

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Der Landkreis übergab jetzt einen Gerätewagen zur Dekontamination an die Stadt Lübz. Der GW Dekon P kommt vom Bund und ist ein Allrounder

von
erstellt am 12.Sep.2014 | 22:00 Uhr

Einen neuen Gerätewagen „Dekontamination Personal“ übergab Joachim Reimer, Fachdienstleiter Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Ludwigslust-Parchim, an Gudrun Stein, Bürgermeisterin der Stadt Lübz. Als Chefin der Feuerwehr nahm sie den symbolischen feuerwehrroten Schlüssel strahlend entgegen: „Ich freue mich sehr und betrachte es als große Anerkennung und Wertschätzung der Kameraden der Lübzer Feuerwehr, die das Vorgängerfahrzeug gut gepflegt und in einwandfreiem Zustand gehalten haben.“

Da der Gerätewagen der Lübzer Feuerwehr zwar zur Nutzung übergeben wird, aber im Bedarfsfall inklusive einer sechsköpfigen Mannschaft vom Bund angefordert werden kann, spricht die erneute Übergabe an die Lübzer Feuerwehr sehr für das Vertrauen, das Bund und Landkreis den Lübzer Kameraden entgegenbringen. Und so legte Frau Stein anschließend ebenso vertrauensvoll den Schlüssel in die Hände von Wehrführer Olaf Richter.

Aufgrund von Veränderungen in der Trinkwasserverordnung war es notwendig geworden, die vorhandene Technik zu erweitern, um den heutigen Standards gerecht zu werden. Der Gerätewagen GW Dekon P wurde durch den Bund beschafft und dem Landkreis als zusätzliches Fahrzeug im Bereich Zivil- und Katastrophenschutz zur Verfügung gestellt. Das Fahrzeug wurde am 7. Mai in Bonn vom Landkreis übernommen und wurde jetzt durch den Landkreis an die Stadt Lübz übergeben. Der GW Dekon P ist nun Bestandteil des hiesigen Gefahrgutzuges. Das Fahrzeug wurde auf einem MAN TGM 18.340 4x4 Fahrgestell aufgebaut, hat 340 PS und ein zulässiges Gewicht von 18 Tonnen.

Dieses Fahrzeug stellt eine große Bereicherung für den Katastrophenschutz des Landkreises dar, da es u. a. durch neue Heiz- und Wärmetechnik neue Einsatzmöglichkeiten bei der Evakuierung von Bürgern bietet. Durch die vorhandenen großräumigen Zelte kann die Ausrüstung zur Unterbringung von Personen genutzt werden. Aufgrund des guten Witterungsschutzes bietet sie auch den Einsatzkräften Aufenthaltsmöglichkeiten. Weiterhin dient das Fahrzeug zum Transport von Ausrüstung zur Dekontamination und anschließenden hygienischen Reinigung von Einsatzkräften und Geschädigten. Für diesen Zweck hat das Fahrzeug zwei Wasserbehälter á 2000 Liter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen