Schüler wandern sechs Tage : 101 Kilometer über Stock und Stein

Groß war die Freude, als das Parchimer Ortsschild wieder in Sicht war. Fotos: Arne Laß
1 von 3
Groß war die Freude, als das Parchimer Ortsschild wieder in Sicht war. Fotos: Arne Laß

Eine echte Herausforderung, ein großes Erlebnis: Schüler der Paulo-Freire-Schule Parchim waren sechs Tage auf Wanderschaft

Erschöpft, aber mächtig stolz, mit 101 km in den Beinen sowie einer Menge toller Erlebnisse und Erfahrungen im Gepäck eroberten 40 SchülerInnen der 5. und 6. Klassen der Paulo-Freire-Schule Parchim mit fünf erwachsenen Begleitern das Sommerfest ihrer Schule – begeistert empfangen von Mitschülern, Lehrern, Eltern, Geschwistern und Freunden. Spätestens jetzt waren bei allen die Blasen an den Füßen, das verstauchte Gelenk oder der Muskelkater an den verschiedensten Stellen vergessen…

Als die Wanderung am 28. Juni begann, waren alle mächtig darauf gespannt, was sie unterwegs erwartet. In sechs Tagen ging es zu Fuß von Parchim rund um den Plauer See zurück nach Parchim. Eine echte Herausforderung für Geist und Körper und eine tolle Gelegenheit, den eigenen Landkreis mal auf ganz andere Art kennen zu lernen. Von den archäologischen Entdeckungen wurde an dieser Stelle bereits berichtet.

Da Petrus es sehr gut meinte, konnten alle PilgerInnen auch die herrliche Natur in vollen Zügen genießen, auch wenn ihnen nicht immer der Sinn danach stand. Denn natürlich taten mit jedem absolvierten Kilometer und den stetig steigenden Temperaturen die Füße ein bisschen mehr weh, wurden die körperlichen Grenzen immer weiter ausgelotet. Wie die Kinder das insgesamt meisterten, machte nicht nur sie selbst, sondern auch die sie begleitenden Lehrer und Eltern stolz.

Aber auch der Spaß kam natürlich nicht zu kurz. Gesangseinlagen während der Wanderung inkl. eigener Dichtungen, die Erkundung der Etappenziele und vor allem das Baden im Plauer und Passower See waren willkommene Abwechslungen, die für manche Strapaze entschädigten. Genauso abwechslungsreich waren die Unterkünfte auf den einzelnen Stationen. In Burow stellte die Gemeinde das Dorfgemeinschaftshaus zur Verfügung, im Wangeliner Kräutergarten schaffte die Besitzerin Platz im Veranstaltungsgebäude, auf dem Campingplatz in Zislow baute die Feuerwehr Werder zwei große Zelte auf, in denen auf Feldbetten des DRK Ludwigslust genächtigt wurde. In Karow beim Rinder-zuchtverband M-V wurde im Kuhstall auf Strohballen geschlafen und auf der letzten Station in Passow in der Turnhalle der Grundschule. Müder Körper was willst du mehr?!

Für das leibliche Wohl sorgten die Eltern, die sich reihum um Frühstück und Abendessen sowie um die Getränkeversorgung unterwegs kümmerten. Ein besonderer Dank geht an die Bäckerei Lau aus Lübz, die für die gesamte Zeit kostenlos Brot und Brötchen für das Frühstück und die Lunchpakete zur Verfügung stellte sowie an Familie Hohlfeld, die jeden Tag das Gepäck an den Zielort transportierte. Danke auch an die vielen anderen fleißigen Helfer und Unterstützer, sei es für die bereits aufgezählten Übernachtungsmöglichkeiten, kostenlosen Getränke und Lebensmittel, Geldspenden und vieles mehr. Sie haben die Wanderung zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Beteiligten gemacht.

In der Paulo-Freire-Schule hat die Organisation solcher und ähnlicher Herausforderungen bereits Tradition und ist Bestandteil der schulischen Bildung. Wer sich ein Bild vom Konzept der Schule machen möchte, ist während der Schulzeit jederzeit zu einer Hospitation oder zu einem Probeschultag eingeladen. Einfach anrufen unter

0 38 71/26 46 94 oder per E-Mail unter info@ev-schule-parchim.de einen Termin vereinbaren oder Infomaterial anfordern. Für das Schuljahr 2016/17 gibt es noch ein paar freie Plätze.

Arne Laß

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen