Schweriner Weihnachtsmarkt : Zwischen Lebkuchen und Mandeln

Einen kandierter Apfel und eine Tüte gebrannte Walnüsse reicht Annemarie Grewe der Kundin an ihrem Stand auf dem Markt.
Einen kandierter Apfel und eine Tüte gebrannte Walnüsse reicht Annemarie Grewe der Kundin an ihrem Stand auf dem Markt.

Schaustellerin Annemarie Grewe kommt seit 1991 aus dem Süden nach Schwerin

23-82601930_23-102879832_1542115014.JPG von
08. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Der Duft von gebrannten Mandeln liegt in der Luft, an den Ständen treffen sich Familien, Freunde und Kollegen, um den einen oder anderen Glühwein oder Punsch zu trinken. Der Schweriner Weihnachtsmarkt ist auch in diesem Jahr ein beliebter Ort zum Verweilen, nicht nur für Einheimische. Damit alles reibungslos funktioniert und die Besucher in Ruhe die Adventszeit mit Mutzen, Bratwurst und Grog genießen können, laufen im Hintergrund die Arbeiten auf Hochtouren. Ein Blick hinter die Kulissen des Weihnachtsmarktes verrät heute, wer auf dem Markt die vielen süßen Sachen verkauft.

Lebkuchenherzen, kandierte Äpfel, gebrannte Mandeln, Schoko-Früchte oder Zuckerwatte – bei Annemarie Grewe wird jede Naschkatze fündig. Seit 1991 steht die gebürtige Baden-Württembergerin auf dem Schweriner Weihnachtsmarkt und verkauft die süßen Sachen. „Ich fühle mich hier wie zuhause“, sagt die 70-Jährige, die mit Leib und Seele Schaustellerin ist und immer Zeit für einen Plausch mit ihren zahlreichen Stammkunden hat. „Schon beim Aufbauen kommen viele vorbei und freuen sich, dass ich wieder da bin.“

Als sie sich Anfang der 90- Jahre beim Schaustellerverband um die Hütte in Schwerin bewarb, musste ihr Mann ihr erstmal zeigen, wo die Stadt überhaupt liegt. „Doch das Risiko hat sich gelohnt, wir hatten sofort großen Zulauf“, erzählt Annemarie Grewe. „Ich habe den Schritt nie bereut, die Stadt hat sich toll entwickelt und der Weihnachtsmarkt seit dem Betreiberwechsel 2008 auch.“

Ihre Leidenschaft hat sie mittlerweile an ihre Kinder und Enkelkinder weitergegeben, ans Aufhören denkt sie noch nicht. „Solange ich kann und kommen darf, werde ich auch weiterhin meine Süßigkeiten auf dem Weihnachtsmarkt verkaufen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen