Pampow : Zwietracht in Pampow

In dem alten Gymnasium wohnen heute Senioren. Der Streit um eine geplante zweite Zufahrt für die Seniorenwohnanlage im hat zur Gründung einer neuen Fraktion in der Pampower Gemeindevertretung geführt.
Foto:
1 von 1
In dem alten Gymnasium wohnen heute Senioren. Der Streit um eine geplante zweite Zufahrt für die Seniorenwohnanlage im hat zur Gründung einer neuen Fraktion in der Pampower Gemeindevertretung geführt.

Vier Gemeindevertreter gründen neue Fraktion

von
02. Januar 2018, 08:00 Uhr

Es weht ein frischer Wind durch die Reihen der Pampower Gemeindevertretung. Grund dafür war ein Sturm in den letzten Dezembertagen. Denn ein Teil der CDU-Fraktion hatte vor der jüngsten Sitzung ihren Austritt erklärt. Drei Mitstreiter und ein unabhängiges Gemeinderatsmitglied haben beschlossen, nun eigene Wege zu gehen. Für Bürgermeister Hartwig Schulz (CDU) ein Paukenschlag. „Ich bin sehr traurig darüber, aber ich muss das akzeptieren“, sagt er auf den Vorstoß der vier Gemeindevertreter – darunter auch sein Stellvertreter und somit Vize-Bürgermeister Jens Heysel – eine neue Fraktion zu gründen. Nun unter dem Namen „Fraktion unabhängige Bürger “ (FuB) wollen Jens Heysel, Stefan Gierke, Frank Lüdke und Ulrich Heysel ihrer Verantwortung als gewählte Vertreter der Pampower Bürger weiterhin gerecht werden.

Die Gründe für den Austritt und die Neugründung einer Fraktion seien vielfältig. So werfen sie Bürgermeister Hartwig Schulz unter anderem vor, dass er sich nicht an gefasste Beschlüsse halte. „Es ist eine lang- und wohlüberlegte Gewissensentscheidung, die jeder von uns für sich selbst gefasst hat“, betont Vize-Bürgermeister Jens Heysel. Die Mitglieder der neuen Fraktion seien nicht mehr gewillt, „rechtswidrige Entscheidungen und Handlungen zu tolerieren.“ Jens Heysel lässt aber nicht unbetont, dass die Gemeinde dem Bürgermeister viel zu verdanken hat. „Ich habe nichts gegen eine andere Art der Amtsführung, auch wenn ich vieles anders gemacht hätte. Aber es muss aufrichtig und rechtens sein“, sagt er. Auch der Streit um eine geplante zweite Zufahrt für die Seniorenwohnanlage im alten Gymnasium habe zur Abspaltung geführt . „Das war nicht der einzige Streit“, so Jens Heysel.

Der Bürgermeister ist hingegen überzeugt, dass die Spaltung in der CDU-Fraktion vor allem vom Streit um den Ausbau der Straße am Sportplatz ausgehe. „Sie werfen mir vor, dass ich gegen eine weitere Straße entlang des alten Sportplatzes votiert und auch gegen die Umsetzung einer ohne meine Zustimmung beschlossenen Planung Widerspruch erhoben habe – sie fordern indirekt meinen Rücktritt“, sagt Schulz. Hinter sich weiß er unter anderem die Mitglieder der Bürgerinitiative „Fährweg Pampow“, die sich gegen einen Straßenausbau aussprechen. Sie befürchten weitere Regenwasserprobleme und fordern deshalb ein Gutachten für den Fährweg. Liege das vor, will der Bürgermeister das Thema erst wieder auf die Tagesordnung nehmen. „Der Betreiber der Seniorenwohnanlage will von uns keine zweite Zufahrt“, sagt Hartwig Schulz und verweigert seine Stimme für den Ausbau weiterhin.

Jens Heysel setzt auf die neue Stimmenverteilung. Mit der neuen Fraktion fehle der CDU die Mehrheit. Nach dem Wegzug von Nicole Wolf haben die Christdemokraten die Mehrheit in der Gemeindevertretung verloren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen