zur Navigation springen

Betrunkener in Sülstorf auf den Gleisen : Zug gestoppt - und ins Gefängnis gereist

vom

Fatale Folgen für einen 48-Jährigen hätte in Sülstorf beinahe sein Ignorieren geschlossener Schranken gehabt: Der Triebfahrzeugführer eines anfahrenen Regionalexpresses konnte gerade noch eine Schnellbremsung einleiten.

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2013 | 08:40 Uhr

Sülstorf | Ein augenscheinlich alkoholisierter Mann ignorierte am Donnerstagabend gegen 18.40 Uhr die geschlossenen Bahnschranken am Bahnhof Sülstorf und überquerte die Bahnschienen zu Fuß. Dies hätte beinahe fatale Folgen für den 48-Jährigen gehabt, denn der Regionalexpress war bereits losgefahren. Der Triebfahrzeugführer leitete gerade noch rechtzeitig eine Schnellbremsung ein und verhinderte damit, dass der Mann vom Zug erfasst wurde. Andere Reisende wurden durch die Gefahrenbremsung ebenfalls nicht verletzt und der Regionalexpress konnte seine Fahrt nach Wismar fortsetzen.

Die Bundespolizei wurde über den Vorfall informiert. Beamte suchten das Umfeld des Sülstorfer Bahnhofes nach dem Mann ab. Mit Erfolg: Wenige Minuten später wurde der 48-jährige Berliner entdeckt. Als die Beamten die Personalien feststellen wollten, leistete er Widerstand. Der Mann schlug nach den Beamten. Das wird Folgen für den Mann haben. Denn das unerlaubte Überschreiten des Bahnüberganges gilt als gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr. Nun kommt noch Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte hinzu. Gegen den Mann lag zudem eine Haftbefehl des Amtsgerichtes Kiel vor. Es war wegen Trunkenheit im Straßenverkehr zu einer Geldstrafe von 600 Euro verurteilt worden. Da er das Geld nicht zahlen konnte, muss er nun für 20 Tagen ins Gefängnis. Zudem war der 48-Jährige auch am Donnerstag mehr als angetrunken, eine Atemalkohol-Kontrolle ergab einen Wert von 2,42 Promille.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen