zur Navigation springen

Rassegefügelschau : Züchter präsentierten ihr bestes Federvieh in Crivitz

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Auf der Crivitzer Rassegelügelschau haben 47 Aussteller ihr schönstes Federvieh präsentiert. Die Preisrichter bewerteten 341 Tiere und waren mit der Qualität zufrieden.

Marco Gätcke aus Ruthenbeck ist bekennender Tierfreund. „Ich züchte seit meiner Kindheit Hühner“, sagt er. Vater, Opa, Onkel, Schwager, Tante, Cousin – alle haben sich diesem Hobby verschrieben. Seine besten Hühner der Rasse New Hampshire stellte der Ruthenbecker am Wochenende auf der Schau des Crivitzer Rassegeflügelzuchtvereins aus – und erntete für die züchterische Leistung einen Ehrenpreis. „Die Zucht bedeutet ja, dass wir die Art erhalten. Die Rasse kann somit weitergeführt werden“, betont der Student für Maschinenbau.

Insgesamt hatten 47 Aussteller – sowohl vom Crivitzer Verein als auch von befreundeten Vereinen – ihr schönstes Federvieh präsentiert. Mit der Qualität der züchterischen Leistung sei man zufrieden, meint Ausstellungsleiter Adolf Wolf. Die Preisrichter, die die 341 Tiere im Vorfeld bewertet hatten, bescheinigten den Züchtern gute Qualitätsarbeit. Das belegen auch die vergebenen Prädikate: Acht Tiere erhielten ein „Vorzüglich“, im Vorjahr waren es lediglich vier. 17 weitere Tiere wurden mit einem „Hervorragend“ bewertet.

Auf der Ausstellung hat der Verein vier Wanderpokale in der Kategorie Wassergeflügel, Hühner, Zwerghühner und Tauben vergeben: Sie gingen an Marvin Beckmann aus Cambs für seine Landenten, weiß mit Haube; Fred Kornalewski aus Gustävel für seine Hühner der Rasse Orloff, rotbunt; Roland Damm aus Banzkow für seine federfüßigen Zwerghühner, schwarz; Adolf Wolf aus Rampe für seine Luchstauben, blaugeschuppt. Roland Damm erhielt zusätzlich den Pokal des Bürgermeisters der Stadt Crivitz für seine Zwerghühner.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Jan.2014 | 19:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen