zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 23:13 Uhr

Schwerin : Zirkus zeigt Dressur und Akrobatik

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Juristisch ging der Circus Probst gegen das Wildtier-Verbot in der Stadt vor – und gastiert nun auf der Festwiese in Krebsförden

von
erstellt am 22.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Er hat das Wildtier-Verbot in der Stadt zu Fall gebracht: der Circus Probst. Juristisch war das Traditionsunternehmen gegen das Verbot vorgegangen – und hatte damit Erfolg  (SVZ berichtete). Nun ist  der Zirkus in Schwerin, gastiert von heute bis zum 30. Juli auf dem Festplatz in Krebsförden, und hat seine Zebras, Kamele, Lamas und anderen Tiere mitgebracht. Auch eine Dressur mit vier Golden Tabby Tigern und einem weißen Tiger gehört zum Programm.

„Wenn das Wildtier-Verbot weiter gegolten hätte, wären wir nicht nach Schwerin gekommen“, sagt Zirkus-Sprecher Mathijs de Kiefte. „Ein Zirkus ohne Tiere ist kein Zirkus.“ Die vierbeinigen Stars in der Manege seien entweder im Zirkus geboren oder stammten aus einem Zoo, so de Kiefte. „Unsere Tiere haben ein gutes Leben. Davon überzeugt sich regelmäßig ein Amtstierarzt.“ Auch in Schwerin habe gestern Morgen ein Veterinär den Zirkus besucht und sein Okay gegeben, betont der Zirkus-Sprecher.

„Fantastico“, so lautet der Titel des Programms, das der Circus Probst in der Landeshauptstadt präsentieren möchte. Die Schweriner dürfen sich dabei nicht nur auf Tiernummern, sondern auch auf spektakuläre Akrobatik freuen. So zeigt Ren Yanan eine sensationelle Balance auf dem Schlappseil. Die russische Artistin Tamara bereiste mit ihrer temporeichen Darbietung am Flugtrapez schon die ganze Welt. Natürlich gibt es im Circus Probst auch Clowns. Für die Musik sorgt ein Live-Orchester. Premiere im Zirkuszelt ist heute um 16 Uhr. Weitere Vorstellungen am Wochenende: Heute um 19.30 Uhr und morgen um 11 und 16 Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen