zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

20. Oktober 2017 | 09:16 Uhr

Schweriner Unternehmen : Zertifikat belegt Stärke

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Creditreform ehrt das Unternehmen Seemann Tiefbau für „eine herausragende Bonität“

von
erstellt am 10.Aug.2017 | 20:45 Uhr

Noch eine Ehrung für die Firma Seemann Tiefbau in Lankow: Das Unternehmen, das gerade erst das 25-jährige Bestehen gefeiert hat, wurde gestern mit dem CrefoZert ausgezeichnet, dem Bonitätszertifikat der Creditreform. „Mit diesem Zertifikat bescheinigen wir dem Betrieb eine herausragende Bonität“, sagte Berater Dirk Claußner. Die Urkunde sei zugleich ein Beleg für die wirtschaftliche Stärke des Betriebes.

Bemerkenswert: Nach Angaben von Claußner erfüllen lediglich knapp zwei Prozent der deutschen Unternehmen die strengen Kriterien der Creditreform, die als Wirtschaftsauskunft die finanzielle Situation von Firmen im Blick hat. Für die Einschätzung der Bonität würden mindestens über einen Zeitraum von zwei Jahren die Bilanz eines Unternehmens ausgewertet, erklärte Claußner. Seemann Tiefbau sei das Zertifikat bereits zum zweiten Mal verliehen worden.

Seemann Tiefbau ist in Schwerin ein Begriff. Seit einem Vierteljahrhundert ist das Unternehmen mit aktuell rund 40 Mitarbeitern am Markt, hat sich durch die Beteiligung an vielen Bauprojekten in Schwerin einen Namen gemacht. „Gegenwärtig wirken wir unter anderem am Bau des Heine-Hortes und der Schule am Ziegelsee mit“, sagte Geschäftsführer Jörg Seemann, der den Betrieb gemeinsam mit seinen Brüdern Uwe und Ralph leitet.

Der Schwerpunkt der Unternehmenstätigkeit liege in Schwerin, betonte Jörg Seemann. Für dieses Jahr seien die Auftragsbücher voll, und auch für 2018 gäbe es schon die ersten Bauvorhaben. In ihrer Heimatstadt engagieren sich die Seemann-Brüder auch sozial, sind Sponsor beim Schweriner SC und beim FC Mecklenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen