zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. September 2017 | 13:45 Uhr

Jubiläum : Zehn Jahre: „Die Platte lebt“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der Verein bereichert das Leben in den Dreescher Stadtteilen und redet bei politischen Entscheidungen mit

svz.de von
erstellt am 01.Mai.2014 | 08:00 Uhr

Die 13 Mitglieder, die am 26. April 2004 in Neu Zippendorf den Verein „Die Platte lebt“ gründeten, waren sich schnell einig, dass der Vereinsname die Philosophie der Mitglieder widerspiegeln muss. Das Vereinsziel, die „Förderung des Stadtteillebens in den Stadtteilen Großer Dreesch, Neu Zippendorf und Mueßer Holz“, wird seither mit vielfältigen Veranstaltungen und Projekten umgesetzt. Ost und West, Einheimische und Migranten sind sich näher gekommen. Nicht von ungefähr wurde dem Verein 2010 der erste Annette-Köppinger-Preis für Integration und Menschlichkeit verliehen.

Zu den ersten spektakulären Projekten gehörte das Jugendfestival „Rock in da Block“. Später kamen Aktionen wie „Sauber ist cool“, die Kochschule für Kinder, Nachhilfekurse, Sommerfeste, Lesungen, Quizshows, das „RepairCafé“ und Auftritte der „Plattenladys“ hinzu. Über den Kindersozialfonds des Vereins werden zahlreiche Kleinstprojekte gefördert. Im offenen Vereinstreff „Eiskristall“ am Berliner Platz treffen sich Ost-West-Paare und Migranten, Politiker halten Sprechstunden ab, Kirchen laden zum Treff ein. Der Runde Tisch Soziales, Wählerforen, Aktionen gegen Rechts und zum Thema Menschenrechte sowie das Kümmern um die Asylbewerber und Flüchtlinge im Mueßer Holz gehören zum Alltag.

Und wenn es um konkrete Veränderungen auf dem Dreesch geht, beweist der Verein Hartnäckigkeit, z. B. beim Thema „Platten-Park“. Zu den nächsten Höhepunkten zählt Vereinschefin Hanne Luhdo das Demokratiefest am 23. Mai auf dem Keplerplatz und die Mitwirkung am Mittsommer-Fest vom 20. bis 22. Juni. „Wir verstehen uns als Netzwerk-Koordinator und haben viele verlässliche Partner.“

Ältestes Mitglied des 65-köpfigen Vereins ist Minna Borkowski mit 97 Jahren, Christiaan Kooiman ist mit 28 das jüngste.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen