zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

17. Dezember 2017 | 07:28 Uhr

Schwerin : Zehn ausgezeichnete Gesundheitsideen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Zehn Preisträger sind gestern im landesweiten Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft ausgezeichnet worden.

Zehn Preisträger sind gestern im landesweiten Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft ausgezeichnet worden. Sie bekommen insgesamt 1,5 Millionen Euro, wie das Wirtschaftsministerium in Schwerin mitteilte. Das Geld stammt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Es handelt sich um Fördergeld, das zur Umsetzung der Projekte eingesetzt werden muss. Zu den Gewinner-Ideen gehört ein Projekt aus Rostock für „Sorglos-Urlaub“ mit Betreuungs- und Pflegeangeboten für alte und gesundheitlich eingeschränkte Reisende. Entwickelt wurde die Marke vom Institut für Gesundheitsmanagement Rostock.

Gestartet wurde Anfang 2015 mit zunächst vier Hotels. Die Hotels haben dafür Mitarbeiter zu „Fachkräften für Seniorentourismus“ weitergebildet. Beim Institut für Diabetes „Gerhardt Katsch“ in Karlsburg bei Greifswald wird die Entwicklung einer blutstillenden Wundauflage unterstützt. Geld bekommt auch das Institut für Angewandte Informatik an der Fachhochschule Stralsund. Dort soll ein Ferndiagnose-System entwickelt werden, das Ärzten einen medizinischen Befund erlaubt, ohne dass sie direkt beim Patienten vor Ort sind.

Gefördert werden soll auch die Einrichtung einer Prüf- und Beratungsstelle für Gesundheits-Apps - dabei handelt es sich um ein Projekt aus Rostock. Das MRE-Netzwerk Vorpommern-Greifswald gehört ebenfalls zu den Preisträgern - es will ein System zur Früherkennung multiresistenter Keime bei Patienten entwickeln.

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) lobte die Vielfalt der Ideen und Einreicher. Einzelakteure seien ebenso dabeigewesen wie Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Dienstleister.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen