Klein Trebbow : Wunsch-Blitzer zeigt Wirkung

Vor zehn Jahren wurde an der B 106 die Messanlage am Abzweig Klein Trebbow installiert. Klaus Schmidt von der Firma Vetro und der damalige Vizelandrat Gerhard Rappen waren dabei.
Vor zehn Jahren wurde an der B 106 die Messanlage am Abzweig Klein Trebbow installiert. Klaus Schmidt von der Firma Vetro und der damalige Vizelandrat Gerhard Rappen waren dabei.

Tempo-Messanlage auf der B 106 am Abzweig nach Klein Trebbow wird 10 Jahre alt – seit 2018 deutlich mehr Fotos

von
22. Juli 2019, 05:00 Uhr

Ob zu seiner Geburtstagsfeier viele Gäste kommen werden? Am Sonnabend vor zehn Jahren ging der Starenkasten an der B 106 am Abzweig Klein Trebbow in Betrieb. Die Blitzanlage wird aber auch an ihrem Ehrentag keine Ausnahmen bei Rasern machen. Wer an der Stelle schneller als die erlaubten 60 Kilometer pro Stunde fährt, bekommt ein Foto plus Verwarn- oder Bußgeldbescheid nach Hause. So wie in den vergangenen zehn Jahren auch. Was aus den Zahlen auch hervorgeht: Die Anlage blitzt immer häufiger. Grund dafür ist, dass der Starenkasten seit vergangenem Jahr deutlich länger bestückt war als in den Jahren zuvor. So weist der Landkreis Nordwestmecklenburg für die Jahre 2016 und 2017 noch 790 und 690 Messstunden aus. Im vergangenen Jahr waren es dagegen mit 3 019 Stunden fast viermal so viel. Entsprechend ergiebig löste der Blitzer auch aus. 2018 wurden 1194 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt, davon 1160 im Verwarngeldbereich bis 70 Euro und 34 im Bußgeldbereich.

Auch in diesem Jahr ist die Anlage häufig scharf gestellt. Bis Juni wurden 338 Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen. Grund für die vielen Messstunden ist die erhöhte Unfallgefahr an der Stelle.

Ein paar Anwohner aus Lübstorf und Klein Trebbow kommen vielleicht doch zur Geburtstagsfeier. Denn die Blitzanlage ist ein Wunschkind der Einheimischen. Der Abzweig nach Klein Trebbow ist als gefährliche Stelle bekannt. Für einbiegende Fahrzeuge ist er durch die erhöhte Position und der leichten Kurve nur schwer einsehbar. Das macht es Autofahrern schwer, die aus Klein Trebbow kommend auf die Bundesstraße fahren wollen, denn viele Fahrer auf der B 106 halten sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung. Die Gemeinde Klein Trebbow setzte sich schon Jahre vor der Installation für eine entsprechende Anlage ein, die den Verkehr beruhigen sollte. Der Kreistag unterstützte schließlich die Forderung. Und tatsächlich gab es danach deutlich weniger, schwere Unfälle direkt am Abzweig. Als die Unfallzahlen in jüngerer Zeit wieder anstiegen, erhöhte der Kreis die Messstunden.

In Nordwestmecklenburg gibt es aktuell sechs stationäre Messanlagen. Alle sind auf den Hauptverkehrswegen im Landkreis installiert. So gibt es an der B 106 nur ein Stück weiter in Richtung Wismar ein modernes Messgerät – in der „Ortslage“ Lübstorf. Auch die B 104 ist doppelt bestückt – auf der Brüsewitzer Kreuzung in Richtung Lützow und ein paar Kilometer weiter direkt in Lützow. Der kann übrigens Fotos in beide Richtungen machen und ist der fleißigste Punkte- und Geldsammler in Nordwestmecklenburg.

Ganz billig sind die Messanlagen auch nicht: Vor zehn Jahren installierte die Firma Vetro die Anlage bei Lübstorf. Der Kasten kostete rund 20 000 Euro, für die Technik kamen 40000 Euro dazu.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen