zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

15. Dezember 2017 | 19:07 Uhr

Krankenhaus intern : Wohl des Rückens lockt Besucher

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ansturm beim Informationstag der Helios-Kliniken: Mediziner gewährten Gästen ungewohnte Einblicke, gaben Tipps und ließen sie mitmachen

svz.de von
erstellt am 27.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Die Informationstage zu bestimmten Fachthemen im Schweriner Klinikum werden zu einem Renner. Nach der großen Nachfrage beim Informationstag zum Thema Hirntumor im vergangenen Jahr, nutzten am Sonnabend mehr als 100 Besucher das Angebot, an mehreren Stationen in Theorie und Praxis alles rund um das Thema Rückenschmerz zu erfahren. Neurochirurgen, Neuroradiologen, Neurologen, Schmerztherapeuten und das Zentrum für Physiotherapie stellten ihr interdisziplinäres Konzept zur Behandlung von Rückenschmerzen vor.

Die Gäste erhielten so die Möglichkeit, einen OP zu besichtigen. Dort konnten sie selbst das mikrochirurgische Arbeiten an einem OP-Mikroskop ausprobieren und an einem Modell an der Wirbelsäule schrauben. Dr. Oliver Heese, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie, erklärte anschaulich, wie Bandscheibenprobleme entstehen: Wenn die Bandscheibe zwischen zwei Wirbeln auf die Nervenwurzel drückt, spricht man vom Bandscheibenvorfall. „Schmerz, Gefühl und Bewegung sind betroffen“, erklärte der Chefarzt den Gästen. Und sie erfuhren auch, dass erst, wenn herkömmliche Therapien nach sechs bis acht Wochen immer noch keine Linderung gebracht haben, eine Operation anstehe. „Die Operation ist in den vergangenen immer kleiner geworden“, berichtete der Mediziner. „Und somit auch das Risiko. Heute machen wir nur noch einen Schnitt von drei bis fünf Zentimetern.“ Am Modell zeigte Dr. Heese dabei den Einsatz von Mikroskop, Skalpell und Bohrer, der mit einer Hochgeschwindigkeit von 80 000 Umdrehung pro Minute arbeitet.

Diesen Bereich lernen die meisten Schweriner mit Rückenproblemen aber gar nicht am eigenen Leib kennen. In der Regel helfen herkömmliche Methoden. Die Neuroradiologen erklärten bildgestützte Untersuchungsmethoden zur Diagnostik von Rückenschmerzen wie CT und MRT. Und Physiotherapeuten zeigten, was man für einen gesunden Rücken tun kann und was man macht, wenn der Rücken bereits schmerzt. Hier waren Mitmachen und Ausprobieren gefragt. Zudem sprachen Schmerztherapeuten und Neurologen über die Strategien zur Behandlung von Rückenschmerzen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen