zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 23:23 Uhr

Ferienangebote : Wohin in den Winterferien?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schwimmen, toben, Theater spielen oder Hörspiele aufnehmen – SVZ nimmt Angebote für Kinder und Jugendliche unter die Lupe

von
erstellt am 27.Jan.2015 | 16:00 Uhr

Vor vier Wochen waren noch Weihnachtsferien und schon steht die nächste Auszeit für Schüler in MV an: Am Freitag ist letzter Schultag vor den Winterferien. Während sie in den meisten Bundesländern „Zeugnisferien“ heißen und nur wenige Tage dauern – in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg gibt es sie gar nicht – dürfen in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt die Schüler zwei Wochen zu Hause bleiben. Aber was machen sie mit der freien Zeit? Lernen, fernsehen, am Computer spielen? SVZ schaut sich die Ferienangebote in der Landeshauptstadt an und fragt: Ist das genug?

Ein Anziehungspunkt wird sicher das neue Hallenbad am Dreescher Markt sein, das am Donnerstag um 16 Uhr eröffnet. Bis zum Ende der Winterferien, also einschließlich 15. Februar, wird es dort „Schnupperangebote“ geben: Erwachsene zahlen in dieser Zeit nur zwei Euro Eintritt, Kinder einen Euro und Familien vier Euro für zwei Stunden Badespaß. Außerdem steht die Halle bis zum Ende der Winterferien werktags von 10 bis 21 Uhr und am Wochenende von 10 bis 18 Uhr nur fürs Bevölkerungsschwimmen zur Verfügung. Allerdings geht es dort wirklich rein ums Schwimmen: Wer Rutschen, Wasserstrudel oder Sprungtürme sucht, der wird enttäuscht. Lediglich vom Startblock kann man hüpfen. Auch der Baby-Plantschbereich ist eher spärlich bemessen.

Ausgiebig rutschen können die Kleineren hingegen im Belasso in Krebsförden. Dort ist vom 30. Januar bis 15. Februar die Kids Fun World zu Gast. Täglich von 10 bis 18 Uhr gibt es Fungee-Trampolin, Wabbelberg, Riesenrutsche, Bullriding und mehr. Eine Kindertageskarte kostet sieben Euro, Erwachsene zahlen drei Euro, ab 17 Uhr werden die Preise günstiger.

Die Schule der Künste in der Johannes-R.-Becher-Straße 20 verwandelt sich vom 2. bis zum 6. Februar in eine Bühne. Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren sind eingeladen, Theater zu spielen oder Musik zu machen. In der Jugendkunstschule wird computert, gezeichnet und der Kostümfundus steht zum Verkleiden offen. Die Kunst-Workshops finden täglich von 10 bis 14 Uhr statt und kosten fünf Euro Gebühr pro Tag. Anmeldung unter Telefon 0385-58156 99.

Die Kunst- und Musikschule Ataraxia bietet für Schüler vom 2. bis 13. Februar vielfältige Workshops an. Puppentheater mit eigenen Figuren, Texten und Bühnenbild steht auf dem Programm sowie Drucken ohne Presse, individuelle Lampen in Form fantasievoller Tiere, Experimentieren mit Schrift, Beat-Boxing, Vertonung eines Trickfilms, kreative und unkonventionelle Fotografie und mehr. Informationen gibt bei Ataraxia oder telefonisch unter 0385-76 1110.

Hör-Spiele produziert das „Fernsehen in Schwerin“ in der Dr. Martin-Luther-King-Straße 1-2 gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen von sechs bis 16 Jahren. Von Montag, 9. Februar, bis Donnerstag, 12. Februar, jeweils von 10 bis 15 Uhr versetzen sich die Schüler spielerisch in Rollen, die sie aus beliebten Geschichten kennen. Im Tonstudio werden Geräusche und Musik hinzugefügt. Das fertige Hörspiel erhalten die Teilnehmenden am Ende der Veranstaltung als CD. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung ist unter Telefon 0385-555 9993 möglich.

Das Schlossmuseum lädt in den Ferien jeweils dienstags bis freitags ab 9.30 Uhr zu einstündigen, kindgerechten Führungen ein – jedoch nur für Grundschulkinder – nach Anmeldung bei Museumspädagogin Susanne Klett, Telefon 0385-5252 927.

Die Schweriner Horte bieten speziell zusammengestellte Ferienprogramme an und auch die Jugendclubs machen in den Winterferien zumeist schon am Vormittag auf. Geöffnet sind natürlich auch Stadtbibliothek und Zoo.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen