zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. Oktober 2017 | 18:39 Uhr

Schwerin : Wissenschaft mal ganz anders

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schweriner Hochschulen, Bildungseinrichtungen und Technologiefirmen gaben Blicke hinter die Kulissen frei

von
erstellt am 12.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Wissenschaft muss nicht trocken und elitär sein. Ganz im Gegenteil: Sie kann unterhaltsam sein und spannend und Spaß machen. Das bewies die 1. Schweriner Nacht des Wissens. Bei Vorträgen von Professoren wurde herzhaft gelacht, es wurde gespielt, gekocht, gestaunt, experimentiert – und natürlich auch viel Wissen vermittelt.

„Ich begrüße diese Initiative sehr“, sagte der stellvertretende Oberbürgermeister Bernd Nottebaum. „Es ist ein guter Versuch, nach dem Vorbild anderer Städte so etwas auch in Schwerin zu etablieren. Und so können wir auch die Wahrnehmung der Landeshauptstadt als Hochschulstandort verbessern.“ Nottebaum hatte die 1. Schweriner Nacht des Wissens in der Fachhochschule des Mittelstandes eröffnet und sich dann den interaktiven Vortrag von Prof. Dr. Gerald Wetzel über Stil und Etikette im Alltag angehört. Zu den Zuhörern gehörte auch Steffi Groth, Geschäftsführerin der Agentur für Innovations- und Technologietransfer aus dem TGZ. „Ich finde das Thema interessant und bin überrascht, dass so etwas an der Hochschule unterrichtet wird. Der Vortrag hat mir jedenfalls sehr gut gefallen.“ Ähnlich ging es Edith Priddat. Die Flensburgerin war zu Besuch in Schwerin und im Hotel auf den Flyer aufmerksam geworden. „Ich wollte mir mal anschauen, was sich hinter der Nacht des Wissens und der Fachhochschule des Mittelstandes verbirgt.“

Im Campus am Ziegelsee der SWS Seminargesellschaft für Wirtschaft und Soziales stand Gesundheit im Mittelpunkt. Doch nicht nur populärwissenschaftliche Vorträge zur Stressbewältigung und Sport und Bewegung waren gefragt, auch das ayurvedische Kochen fand viele Freunde. „Die Küche ist brechend voll. Wir sind super zufrieden, wie gut die Nacht des Wissens bei den Schwerinern ankommt“, sagte Dorit Frank vom Campus.

Auch Cheforganisatorin Prof. Dr. Kornelia von Berswordt-Wallrabe war glücklich. Das Besucherinteresse zeige, dass die Idee der Nacht des Wissens auch in Schwerin aufgegangen sei. „Ich danke allen Partnern, die hier mitmachen. So etwas geht nur gemeinsam.“

Beteiligt an der Nacht waren die Fachhochschule des Mittelstands, die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, der SWS-Campus am Ziegelsee, die Landesbibliothek, die Unternehmen Planet IC und Primacyt Cell Culture Technology, das Heizkraftwerk und der Offene Kanal. Heute geht es weiter mit der Wissenschaftswoche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen