zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

22. November 2017 | 12:31 Uhr

Schwerin : Winseln verrät Hundebesitzer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

538 Halter haben sich freiwillig gemeldet, nun geht das Ordnungsamt gezielt vor und sucht nach nicht angemeldeten Vierbeinern

von
erstellt am 20.Mai.2015 | 08:00 Uhr

Sie gehen von Haus zu Haus, von Tür zu Tür. Steigen die Stufen in den Hochhäusern hinauf und wieder hinab. Versuchen in jeder Wohnung einen Bewohner anzutreffen, um Fragen zu stellen. Fragen nach Vierbeinern im Haus. Denn sie zählen Schwerins Hunde: Ilja Heidemann und sein Kollege Thomas Schumacher vom Schweriner Ordnungsamt.

Hegelstraße, dritter Stock. Die Ordnungshüter schellen an der Wohnungstür. Niemand öffnet. Doch ein Winseln ist zu hören. „Hier ist kein Hund angemeldet“, sagt Schumacher. Erwischt. Es gibt einen Vermerk. Die Sache werde nun weiter verfolgt. Dann geht es weiter, denn auch die anderen Wohnungen werden überprüft. „Bisher sind die Befragten sehr kooperativ und auskunftsfreudig“, berichtet Schumacher. Gerade ehrliche Hundebesitzer, die ihren Wuffi angemeldet haben, würden gerne erzählen, wo weitere Vierbeiner im Haus leben. Und natürlich auch Anwohner, die sich durch die Tiere gestört fühlen.

Seit Ende April sind die 29 Männer und Frauen im Außendienst des Ordnungsamts nun auf 596 Straßen der Landeshauptstadt unterwegs – auf der Suche nach nicht angemeldeten Hunden. „Angst haben wir dabei nicht. Wir wissen mit Vierbeinern und Herrchen umzugehen“, erklärt Heidemann mit einem Augenzwinkern.

Und die Suche ist erfolgreich. „In etwa 100 Wohneinheiten, finden wir rund drei nicht angemeldete Hunde“, erklären die Zwei.

Die Hundesteuer wurde zu Jahresbeginn erhöht und beträgt nun für den ersten Hund 108 Euro im Jahr. Nach Erfahrung der Stadt beträgt der Anteil nicht gemeldeter Hunde 15 bis 20 Prozent. Bis Ende April waren in Schwerin 3017 Hunde offiziell gemeldet. Bis dahin konnten säumige Landeshauptstädter ihren Vierbeiner noch straffrei anmelden. Und bis 7. Mai kamen dieser Aufforderung 538 Halter nach. Das bedeutet für Schwerin rund 67  400 Euro Mehreinnahmen pro Jahr, heißt es aus der Stadt.

Die Hundezählung findet aber nicht den ganzen Tag statt, sondern nur nebenbei. „Wir haben natürlich auch noch unsere anderen Aufgaben auf dem Zettel.“ Dazu gehört beispielsweise das Ausstellen von Tickets für Falschparker, Tüv-Plaketten überprüfen oder illegales Müllabladen bestrafen. Aber fest steht: Für diese anderen Aufgaben bleibt nun nicht ganz so viel Zeit, was so manchen Schweriner freuen dürfte, verraten die Beamten.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen