Lebensgefahr in Schweriner Brandruine : Wie weiter mit der Parteischule?

<fettakgl>Zwar ist die Brandruine relativ leicht zu betreten,</fettakgl> doch das Bild aus dem Innern zeigt: Es besteht Lebensgefahr. <foto>Polizei</foto>
1 von 2
Zwar ist die Brandruine relativ leicht zu betreten, doch das Bild aus dem Innern zeigt: Es besteht Lebensgefahr. Polizei

Die Ursache für den Brand der ehemaligen Parteischule in Neu Zippendorf ist weiter unklar. Die Kriminaltechnik konnte das Haus wegen der akuten Einsturzgefahr noch nicht betreten. Und es droht eine weitere Gefahr.

svz.de von
07. Januar 2013, 06:39 Uhr

Neu Zippendorf | Die Ruine der ehemaligen Parteischule ist einsturzgefährdet. In den nächsten Tagen wird das städtische Bauordnungsamt das Gelände mit Spezialisten begehen, um zu überprüfen, ob das Haus überhaupt betreten werden darf. Von dem Gebäude könnte aber noch eine weitere Gefahr ausgehen. "Vor mehr als 30 Jahren war es üblich, Asbest als Dämmung zu verwenden", sagte Baudezernent Wolfram Friedersdorff. "Der ist durch das Löschwasser jetzt noch gebunden. Wir müssen verhindern, dass der Baustoff trocknet und die Fasern dann in die Umgebung gelangen." Deshalb wird die Stadtverwaltung jetzt schnellstmöglich Kontakt zum Eigentümer aufnehmen. Der muss für Sicherheit sorgen.

Bereits vor mehr als drei Jahren hatte die Stadt eine Baugenehmigung für die seit dem Jahr 2000 leer stehende Immobilie erteilt. Hier sollten seniorengerechte Wohnungen entstehen. "Das Konzept hat sich wirtschaftlich offenbar nicht darstellen lassen", so Friedersdorff. Er hofft, dass der Brand zur Beschleunigung des Vorhabens beiträgt. "Wir werden uns intensiv um das Thema kümmern."

Unterdessen warnt die Polizei vor dem Betreten der einstigen SED-Kaderschmiede. Der Hof sei zwar durch einen Zaun gesichert, aber die Gebäude seien frei zugänglich. Darin sind allerdings die Gips-Decken heruntergestürzt und Stahlträger schwer beschädigt. Es besteht akute Lebensgefahr. Deshalb konnten die Kriminaltechniker die Suche nach der Brandursache auch noch nicht aufnehmen. Zuvor muss ein Statiker das Haus begutachten. Offiziell ermittelt die Polizei zwar "in alle Richtungen", sie geht jedoch in erster Linie von Brandstiftung aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen