zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 13:22 Uhr

Schwerin : Wickendorf bleibt Streitthema

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Unabhängige Bürger wollen in Stadtvertretung Entscheidung zum Baugebiet

von
erstellt am 12.Sep.2017 | 08:00 Uhr

Die Entscheidung im Hauptausschuss war in der vergangenen Woche deutlich: Sieben Kommunalpolitiker gaben grünes Licht für das geplante Baugebiet mit bis zu 160 Wohnungen in Wickendorf, nur drei stimmten dagegen. Zwei Stadtvertreter enthielten sich. Vorausgegangen war aber eine kontroverse Debatte. Genau diese nehmen die Unabhängigen Bürger zum Anlass, jetzt die Stadtvertretung in die Entscheidung einzubinden. Mit einem Antrag wollen sie erreichen, dass Oberbürgermeister Rico Badenschier die Beschlussvorlage ändert und mit einer Obergrenze von 80 Wohneinheiten erneut vorlegt.

„Die geplante Bebauung mit 160 oder mehr Wohneinheiten scheint ausschließlich investorengelenkt zu sein und steht in keinem Verhältnis zu den örtlichen Gegebenheiten. Einer derart großen Bebauung ist Wickendorf schon wegen der fehlenden Infrastruktur, wie Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten, Kita und Schule und nicht zuletzt der Verkehrsanbindung, nicht gewachsen“, so das UB-Mitglied des Bauausschusses und Ortsbeiratsmitglied Rolf Steinmüller. Der Vorschlag der Bürgerinitiative „Bewahrung der Natur in Wickendorf-West“, der eine Begrenzung auf 80 Wohneinheiten vorsieht, sei auch aus Gesichtspunkten des Naturschutzes unterstützenswert.

Das neue Wohngebiet an sich begrüßen die Unabhängigen Bürger: „Es gibt eine anhaltend hohe Nachfrage für Baugrundstücke in Schwerin.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen