Wirtschaft : Werbung auf neuen Wegen

Schwerin: Blick auf die Altstadt mit Dom, Marstall und Pfaffenteich (Südufer).
1 von 2
Schwerin: Blick auf die Altstadt mit Dom, Marstall und Pfaffenteich (Südufer).

Marketinginitiative der Wirtschaft setzt neue Ideen um

von
06. März 2014, 12:00 Uhr

„Wir wollen Schwerin überregional bekannter machen“, sagt Christian Getz, einer der Initiatoren der neuen Marketinginitiative der Wirtschaft. Vorerst 15 Hoteliers, Gastronomen und Einzelhändler haben sich in ihr zusammen geschlossen und wollen neue Wege in der Vermarktung der Landeshauptstadt gehen.

Erste Ergebnisse kann die Initiative bereits vorweisen. So wird Schwerin in einer Aktion des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern (TMV) teilnehmen. In großen Tageszeitungen in Nordrhein-Westfalen wird in einer Beilage für die Landeshauptstadt geworben. „Wir machen damit keine Reklame für einzelne Unternehmen, sondern wollen auf die Attraktivität Schwerins hinweisen“, so Getz. Außerdem wird es Ende März/Anfang April eine Plakataktion in Städten Mitteldeutschlands geben. Eine ähnliche Kampagne ist für August/September in Hamburg und Schwerin geplant. „Das ist ein Vorhaben der Stadt, zu dem wir eingeladen sind, mitzumachen“, freut sich Christian Getz. Die Plakate werden nun wegen der eindeutigen Wiedererkennbarkeit im Design des TMV gestaltet. Außerdem werden sie mit einem so genannten QR-Code ausgestattet. Wer den sie mit einem Handy scannt, gelangt der Nutzer auf die Internetseite mit den Angeboten der Stadtmarketinggesellschaft. „Hoteliers und Gastronomen können sich nun problemlos an diese Plakataktion anhängen und mit Massenbriefen ihre Kunden anschreiben und so die Werbewirkung noch verstärken“, sagt Getz.

Die Marketinginitiative wird sich in den kommenden Wochen offiziell als Verein etablieren. Nicht nur für Schwerin, sondern ausdrücklich auch für die Region. Willkommen sind auch Handwerker und andere Dienstleister.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen