zur Navigation springen

Abfallentsorgung : Wenn Schwerin schläft, fegen sie los

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Gut zwei Wochen haben die Mitarbeiter der Abfallentsorgung noch mit der Hinterlassenschaft der Silvesternacht zu tun

von
erstellt am 02.Jan.2015 | 08:00 Uhr

Bis auf ein paar wenige Ausnahmen haben die Schweriner sich schon zu Bett gelegt. Nur hier und da klirrt noch eine Flasche, zischt eine Rakete in den dunklen Nachthimmel. Für die Männer der Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungs GmbH (SAS) beginnt jedoch der Dienst. Pünktlich um 7 Uhr lassen sie am ersten Tag des Jahres die Bürsten der großen Kehrmaschinen rotieren. Aber nicht nur das. Trotz moderner Technik und acht Fahrzeugen müssen die Herren um Vorarbeiter Andreas Ziemann auch selbst ran: mit dem Besen, per Hand quasi.

„Bei den Hauseingängen und Treppen fegen wir den Müll auf den Hauptweg. Zudem sind die großen Kartons dieser Böller-Batterien nichts für unsere Technik, die müssen per Hand eingesammelt werden“, erklärt der SAS-Mitarbeiter. Das Wetter spielt der zwölfköpfigen Truppe in die Hände. „Bei Temperaturen unter Null Grad Celsius hätten wir nicht fahren können, denn die Kehrmaschinen laufen mit Wasser“, sagt Ziemann. Dass er und seine Kollegen jedoch länger hätten schlafen können, bezweifelt er. „Wenn wir nicht putzen, dann machen wir ja auch noch den Winterdienst.“ Mit dem Dreck in der Innenstadt und auf dem Boulevard halte es sich in diesem Jahr in Grenzen: „Wir hatten schon Zeiten, da war gar kein Pflaster zu erkennen, doch so wie es jetzt aussieht, haben wir um 10 Uhr die Innenstadt sauber“, sagt der Vorarbeiter und schiebt mit seinem Besen weiter den Dreck von den Treppenstufen am Pfaffenteich.

In den restlichen Stadtteilen werden die Mitarbeiter in den kommenden zwei Wochen den Dreck der Silvesternacht beseitigen, so Ziemann. Bis Mitte Januar seien dann auch die abgebrannten Mülltonnen im Stadtgebiet wieder ersetzt, erklärt Andreas Ziemann recht zuversichtlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen