1. Schweriner Horse Show beginnt : Wenn Märchen wahr werden

Gestern ab 7 Uhr früh: Der Spezialreitboden kommt in die Sport- und Kongresshalle. Rainer Cordes
3 von 3
Gestern ab 7 Uhr früh: Der Spezialreitboden kommt in die Sport- und Kongresshalle. Rainer Cordes

Nach dem Ende des Konzerts von Andrea Berg im Rahmen ihrer "Tausend und eine Nacht"-Tour 2011 verwandelt sich die Schweriner Sport- und Kongresshalle seit Sonntag, 23 Uhr, in eine Reit-Arena.

von
09. Februar 2011, 12:21 Uhr

Nach dem Ende des Konzerts von Schlagerkönigin Andrea Berg im Rahmen ihrer "Tausend und eine Nacht"-Tour 2011 verwandelt sich die Schweriner Sport- und Kongresshalle seit Sonntag, 23 Uhr, in eine Reit-Arena. Bis heute Mittag soll nach Aussagen von Christian Strahlmann, dem Organisator der 1. Schweriner Horse Show, "alles fertig sein". Der erste Start erfolgt tags darauf bereits früh um 8.30 Uhr mit einer Springpferdeprüfung der Klasse M. Insgesamt gibt es sagenhafte 1926 Nennungen von ca. 250 Reitern. Darum wurde das Turnier kurzfristig auch um einen Tag vom 10. bis 14. Februar erweitert.

Als Strahlmann und seine Lebensgefährtin Christine Obermayer Ende August vergangenen Jahres im Rahmen des MAZ-Turniers in Mühlengeez mit ihrer Horse-Show-Idee an die Öffentlichkeit gingen, erschien das für nicht wenige Kenner der Reitszene wie ein Märchen aus Tausend und einer Nacht. Die Skepsis war groß, zumal die beiden vom Pferdepark Crivitz in Sachen größeres Springsport-Turnier nun wirklich Nobodys sind und jetzt gleich mit einem nationalen Turnier mit zwei Sternen (CSN**) einsteigen. Zudem begann Strahlmanns Turnierplanung "im Frühjahr 2010" - eigentlich viel zu kurz für solch eine Hausnummer.

Doch der Traum wird Realität. Mecklenburg-Vorpommern erlebt in dieser Dimension eine Reit-Premiere unterm Dach. In die Sport- und Kongresshalle passen 5200 Zuschauer, die sich u.a. auf die aktuelle Mannschafts-Weltmeisterin Janne-Friederike Meyer (Schenefeld) freuen können.

Die 600 Tonnen Spezialreitboden kosten mal locker 70 000 Euro

In den vergangenen 60 Stunden verwandelte die Strahlmann-Crew die Stätte des Handball-Zweitligisten Post Schwerin, der am Sonnabend hier mit 34:33 über Wilhelmshaven triumphierte, in eine Reitarena. Gestern um 7 Uhr kam der erste Lkw aus Crivitz mit dem Spezialreitboden an. Für den 33x63-m-Parcours werden ca. 600 Tonnen Boden benötigt. Nach Turnierende kommt alles im Pferdepark Crivitz "auf Halde. Es darf sich ruhig begrünen, Schnee und alles andere abbekommen. Solch ein Boden muss leben", sagt Strahlmann.

"Der Boden ist seit drei Wochen fertig. Er wird dennoch täglich gewässert, geschleppt und gewalzt", erklärt der Turnierchef. Er selbst beschreibt sich als Boden-Neuling und suchte sich professionelle Hilfe beim aktuellen Derby-Zweiten Heiko Schmidt, der auf seiner Anlage in Neu Benthen bei Lübz seit Jahren erfolgreich Turniere veranstaltet.

Dabei ist so ein Reituntergrund - der für die 1. Schweriner Horse Show schlägt mit 70 000 Euro im Gesamtetat von 350 000 zu Buche - beileibe nicht irgendein Boden.


PE-Fasern aus Einwegflaschen sind wie die Bewehrung im Beton

Er ist vielmehr eine Wissenschaft für sich und besteht aus einem Sand-Lehm-Ton-Gemisch. Dazu kommen acht Tonnen Flies-Stückchen sowie 200 Kilo PE-Fasern. Letztere werden aus Einwegflaschen gewonnen und sind für einen Top-Reitboden das, was im Beton die Bewehrung ist. Und der Fliesanteil hält die Feuchtigkeit im Boden. "Wenn er in die Halle kommt, sind da 50 Liter auf dem Quadratmeter drin", so Strahlmann.

Normalerweise liegt in der Sport- und Kongresshalle seit deren Eröffnung im Jahr 1963 ein Parkettfußboden. Damit dieser durch das ganze Drum und Dran des Turniers nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, wird das Parkett versiegelt. Dies baut sich wie folgt von unten nach oben auf: Linoleum-Abdeckung, Folienschicht als Feuchtigkeitsschutz, 3 cm dicke OSB-Platten, erneut eine Folie sowie darüber vier cm dicke, speziell genoppte Reitplatzmatten - und als krönender Abschluss der erwähnte 15 cm dicke Reitboden. Der Grundboden kam von den Güstrower Kies- und Mörtelwerken, alles Spezielle - auch die Reitmatten - lieferte "fair ground" aus Süddeutschland.

Dies alles, damit die teils sündhaft teuren Pferden beste Bedingungen vorfinden. "Wenn ein Pferd nach einem Sprung auffußt, darf der Boden einen Zentimeter nachgeben. Die Pferde sollen auf dem und nicht im Boden laufen", so Strahlmann. Und solch ein Parcours-Untergrund ist nicht nur in den Augen von Heiko Schmidt "das A und O jedes Turniers".

Heute kommt dann auch die Parcoursbauer-Crew um Wolfgang Meyer aus Diehlo bei Eisenhüttenstadt an und bringt die Hindernisse mit. Währenddessen verwandelt sich der Besucher-Parkplatz der Sport- und Kongresshalle in ein Turnierlager mit 210 Pferdeboxen auf insgesamt 4000 qm. Dort werden auch die Reiter-Transporter stehen, deren Luxusvariante mit Wohnung etc. bis zu einer halben Million Euro kosten kann. Dafür bauen sich andere ein ganzes Haus!

Morgen um 8.30 Uhr gibt der Start-Marschall den Einritt für den ersten Starter durch das große Südtor der Kongresshalle in den Parcours frei. Insgesamt stehen 20 Prüfungen auf dem Programm mit dem "Großen Preis des Gutes Vorbeck" am Sonntag als Höhepunkt.

"Auf den heutigen Tag habe ich lange gewartet, jetzt kanns losgehen", bekannte Strahlmann am Montag und nannte als sein Turnier-Credo: "Wenn alle Reiter zufrieden nach Hause fahren und sich freuen, dass es in einem Jahr wieder stattfindet. Denn so etwas plant man nicht nur für ein Jahr."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen