zur Navigation springen

Auf in die Selbstständigkeit : Wenn die Maschine streikt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Junge Unternehmen in Schwerin – heute: Torsten Kluth von „KVP Kluth“ hat sich Anfang des Jahres selbstständig gemacht

svz.de von
erstellt am 30.Aug.2017 | 12:00 Uhr

Den eigenen Traum verwirklichen – und damit Geld verdienen. Diesen Wunsch haben viele Schweriner. Aber in die Selbstständigkeit trauen sich nur wenige, schließlich ist dieser Schritt mit viel Verantwortung und Risiko verbunden. In der Landeshauptstadt gibt es dennoch einige junge Unternehmer, die ihren Traum in die Tat umsetzen möchten. Heute berichtet Torsten Kluth von „KVP Kluth“ von seinen Erfahrungen mit der Selbstständigkeit.

Wenn die Nuss-Nougat-Creme nicht so ins Glas will wie gewünscht, wenn Saftpäckchen nicht mehr nur halb, sondern komplett gefüllt werden sollen, wenn ein Produkt umgerührt werden soll, ohne dass der Rührstab dreckig wird – dann wird Torsten Kluth gerufen. „Ich kümmere mich um einen reibungslosen Produktionsablauf in der Industrie.“ Das beinhalte nicht nur die Wartung und Instandhaltung der bestehenden Maschinen, sondern auch die Konstruktion neuer Teile oder Geräte. „Auch die Bereiche Umwelt und Sicherheit decke ich ab“, so der Inhaber von „KVP Kluth“. Die Abkürzung „KVP“ beschreibt in der Industrie den kontinuierlichen Verbesserungsprozess. „Für mich stehen die drei Buchstaben für Konstruktion, Verbesserung und Projektierung“, erklärt Kluth.

Seit Januar ist der gebürtige Schweriner mit seinem Unternehmen selbstständig. „Ich hätte mir alles etwas leichter vorgestellt“, gesteht er. Es sei eine Herausforderung, die Aufträge zu bearbeiten, um Geld zu verdienen, und zeitgleich Marketing zu betreiben und das Unternehmen zu organisieren. Dazu kommen nicht selten 14-Stunden-Tage und nur alle zwei Wochen ein freies Wochenende.

Mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen, hat der gelernte Industriemechaniker und Maschinenbaumeister schon länger gespielt. Nach einer längeren Anstellung bei einem Schweriner Unternehmen habe er eine neue Herausforderung gesucht. „Ich will Probleme lösen und dabei nicht nur am Schreibtisch sitzen, sondern mir auch mal die Finger dreckig machen,“ sagt der 33-Jährige. Unterstützung auf seinem Weg bekam er dabei von der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin.

Und auch wenn noch nicht alles rund läuft und Torsten Kluth einige Rückschläge einstecken musste, den Schritt in die Selbstständigkeit würde er immer wieder gehen. „Sein eigener Herr zu sein, ist eine ganz andere Motivation“, erzählt er. „Ich stehe morgens mit einem Lächeln auf und habe Spaß an der Arbeit.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen