Baum steht : Weihnachtsmarkt nimmt Gestalt an

Beeindruckendes Schauspiel: Die Fichte wurde per Kran auf dem Markt aufgestellt, was viele Besucher interessiert verfolgten.
1 von 2
Beeindruckendes Schauspiel: Die Fichte wurde per Kran auf dem Markt aufgestellt, was viele Besucher interessiert verfolgten.

Viele Schaulustige verfolgten das Aufstellen der Fichte auf dem Marktplatz

von
16. November 2014, 20:15 Uhr

Wichtig ist es, erst einmal den Schwerpunkt des Baumes zu kennen, sagt Arno Teegen ernst. Dann gehe alles ganz schnell. Und wirklich: Der Geschäftsführer der Schweriner Weihnachtsmarkt GmbH steuert die stattliche Fichte punktgenau im ersten Anlauf und in nur wenigen Minuten an den neuen Platz vor dem Säulengebäude des Marktes. Die eigentliche Arbeit lag da schon hinter dem erfahrenen Schausteller. Beim Fällen der ursprünglich 21 Meter hohe Fichte im Schlossgarten und dem Aufladen auf den Tieflader hatten er und sein Team eben genau diesen Schwerpunkt des Baumes ermittelt.

In Polizeibegleitung war der Baum dann ins Herz der Stadt bugsiert worden und nach einer kurzen Schrecksekunde – ist der Stammdurchmesser von stolzen 46 Zentimetern nicht doch zu stark für das Loch im Boden? – gelangte der Weihnachtsbaum an seinen Bestimmungsort. Das hatten zahlreiche Schaulustige interessiert verfolgt und jede Menge Fotos und sogar kleine Videofilmchen gefertigt.

Bis zum 30. Dezember wird die 40 Jahre alte Fichte, die Familie Mundt aus dem Kalkwerderring gestiftet hatte, das Wahrzeichen des Schweriner Weihnachtsmarktes sein, der am kommenden Montag mit einem kleinen Umzug durch die Innenstadt und dem diesjährigen Premieren-Auftritt des Weihnachtsmannes um 16.30 Uhr im Schatten des Baumes auf der großen Bühne gestartet wird. Geöffnet haben wird der Weihnachtsmarkt sonntags bis dienstags jeweils von 11 bis 20 Uhr sowie freitags und sonnabends jeweils von 10 bis 21 Uhr. Einzige Ausnahmen: An den Weihnachtsfeiertagen bleibt das Spektakel aus und beim Late-Night-Shopping am Nikolaustag öffnen die Händler und Schausteller bis 22 Uhr.

Die stattliche Fichte stammt im Übrigen aus der Schweriner Schlossgärtnerei. Eberhard Mundt hat sie vor 40 Jahren selbst gepflanzt. Nach dem Fällen und dem Einsetzen auf dem Markt misst der Baum immerhin noch stolze 18 Meter. Diese werden von heute an festlich dekoriert. Während der Weihnachtszeit sollen gut 17 000 Lichtpunkte den Baum erhellen.

Ohnehin setzt der Schweriner Weihnachtsmarkt in diesem Jahr auf viele Lichteffekte, um ein anheimelndes Bummeln in der Innenstadt zu bieten. Der Veranstalter hat dafür kräftig in LED-Technik investiert, wie Stadtmarketing-Geschäftsführerin Martina Müller berichtet. Und Arno Teegen bestätigt: „Wir werden zusätzlich die Puschkin- und die Schmiedestraße, die Friedrich- und die Münzstraße dekorieren und illuminieren.“

Die räumliche Erweiterung des weihnachtlichen Ambientes wird es auch auf dem Marienplatz geben. Leuchteten im vergangenen Jahr dort schon an den Lichtmasten Schneebälle, stellt Arno Teegen in diesem Jahr am Wasserspiel sogar einen eigenen Baum aus beleuchteten Kugeln auf. Insgesamt 56 Stück mit rund 35 000 Lichtpunkten werden den zehn Meter hohen Baum zu einem echten Hingucker machen. Die Vorfreude ist groß. Und das passt ja zu Weihnachten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen