zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

25. November 2017 | 03:28 Uhr

10 Fragen : „Weihnachten einfach verlängern“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Eberhard Stolle erfreut als Weihnachtsmann auf dem Marktplatz die Kinder, aber er hat auch noch ganz andere Talente

von
erstellt am 21.Dez.2014 | 09:00 Uhr

Schwerin Geboren und aufgewachsen ist der 64-Jährige im mittelsächsischen Rochlitz. Schon früh verschlug es ihn nach MV. In Rostock verbrachte er seine Jugend. Heute lebt er eigentlich in Berlin, aber momentan ist er täglich auf dem Schweriner Weihnachtsmarkt anzutreffen. Redakteurin Annegret Behncke stellte dem Weihnachtsmann Eberhard Stolle die zehn Fragen der SVZ.

 

Wo ist Ihr Lieblingsplatz in Schwerin?

Auf dem Schlachtermarkt bei den Eisbären. Dort fühle ich mich heimisch.

Was würden Sie als Oberbürgermeister in Schwerin sofort ändern?

Ganz einfach: Weihnachten um mindestens zwei Monate verlängern. Dann habe ich endlich mehr Zeit, um den Kindern ihre Geschenke zu bringen.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient und wofür haben Sie es ausgegeben?

Bevor ich Weihnachtsmann wurde, habe ich mein erstes Geld – schon als Kind – mit Gesang verdient. Gekauft habe ich mir davon eine Gitarre.

Was würden Sie gerne können?

Zaubern, denn dann würde ich mir einen größeren Schlitten und Rentiere, die elektrisch angetrieben sind kreieren. Nicht mit Benzin, denn auch ich muss auf die Umwelt achten.
Wer ist Ihr persönlicher Held?

Sankt Nikolaus hat damals den Armen geholfen. Und genau das mache ich ja heute auch.
Welches Buch lesen Sie gerade?

Die Wunschzettel der Kinder. Das Buch Ronnie von Ron Wood lese ich dann im Januar.

Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?

Die Nachrichten und das Wetter, denn ich muss ja wissen was in der Welt los ist und über welches Gebiet ich fliegen kann.
Wen würden Sie gerne mal treffen?

Eindeutig den Dalai Lama. Ich interessiere mich sehr für Meditation – ob und wann es funktioniert. Mit ihm würde ich gerne mal Kaffee trinken und ein Pläuschchen halten.

An welches Geschenk innern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?

Ich kann mich noch ganz genau an eins erinnern: Ich war drei Jahre alt und habe mir eine kleine hölzerne Pferdekutsche auf zwei Rädern gewünscht. Ich habe sie mit meiner Mutter in einem Schaufenster gesehen. Sie sagte gleich, dass ich sie nicht bekommen könne. Der Weihnachtsmann hat sie mir dann aber unter den Baum gelegt. Ich habe viele Jahre lang mit ihr gespielt und sie sehr behütet.

Was werden Sie als Rentner machen?

Als Rentner werde ich einen längeren Urlaub auf den Osterinseln machen. Dann habe ich auch Zeit um dem Hasen beim Malen zu helfen und ihm zur Hand zu gehen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen