Breitbandoffensive : Weg frei für schnelles Internet

Telekom vereinbart Ausbau des Netzes mit Schwerin, Brüsewitz, Seehof und Plate

svz.de von
09. März 2014, 22:00 Uhr

Das schnelle Internet lässt sich nicht aufhalten: Nutzer aus rund 55 000 Haushalten in Schwerin sowie in den Dörfern Herren Steinfeld, Consrade und Seehof sollen zum Jahreswechsel besser auf die Datenautobahn kommen und dort schneller unterwegs sein. Zwar war Ende Februar schon der dritte Termin zur Unterzeichnung einer Absichtserklärung für den entsprechenden Ausbau geplatzt, weil es noch offene Punkte bei der Planung gab (SVZ berichtete). Doch ohne großes Brimborium wurde das nachgeholt. Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Grambow setzte ihre Unterschrift ebenso unter die Vereinbarung wie die Bürgermeister Manfred Dutz (Brüsewitz), Christiane Schwonbeck (Seehof) und Hans Bauer (Plate). „Wichtig ist, dass es jetzt losgehen kann“, betont Dutz. Vertragspartner ist die Deutsche Telekom. Die investiert innerhalb des Telefon-Vorwahlnetzes 0385 kräftig, damit Haushalte und Firmen künftig mit Hochgeschwindigkeit auf die Datenautobahn kommen. Die Geschwindigkeit der Datenübertragung wird je nach Entfernung zum Schaltgehäuse bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Download erreichen. Das erfolgt durch den so genannten VDSL-Ausbau (Very High Speed Digital Subscriber Line).

„Ich freue mich sehr, dass die Deutsche Telekom auch unsere Stadt in ihre Breitbandoffensive für Deutschland aufgenommen hat und wir als eine der ersten davon profitieren werden“, betont Gramkow. „Das ist ein wichtiges Signal für unseren Wirtschaftsstandort: Mit dem Ausbau des schnellen Internets werden sich die Standortbedingungen gerade für die kleinen und mittelständischen Unternehmen erheblich verbessern und günstigere Voraussetzungen für Neuansiedlungen geschaffen.“

Das sehen auch die drei Bürgermeister aus den Randgemeinden von Schwerin so. „Wer in Seehof ins Netz will, muss oft mehrfach Anlauf nehmen. Und dann dauert es immer lange“, berichtet Christiane Schwonbeck aus Erfahrung. „Das schnelle Internet gehört dabei heute zum Alltag – im Berufs- wie im Privatleben,“ Plates Bürgermeister Hans Bauer freut sich für die Consrader. „Die sind dann im Vorteil gegenüber den Platern und Peckatelern.“ Bauer ist aber zuversichtlich, dass Politik und Wirtschaft den Ausbau der Datenautobahn weiter in die Fläche tragen. So hofft auch Manfred Dutz, denn in der Gemeinde Brüsewitz profitiert jetzt nur der Ortsteil Herren Steinfeld.

Nachdem das Projekt für Schwerin und die Randgemeinden politisch in trockenen Tüchern ist, haben nun die Techniker das Sagen. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Mehr als 120 Kilometer Glasfaser- und Kupferleitungen sollen neu verlegt werden. 260 Kabelverzweiger der Telekom müssen mit neuer Übertragungstechnik ausgerüstet werden. „Wenn alles planmäßig läuft, können die ersten Bürger zum Jahreswechsel 2014/2015 das High-Speed-Internet der Telekom nutzen“, so Matthias Effenberger, Geschäftsführer des städtischen IT-Dienstleisters SIS.

Für Interessenten will die Telekom in Kürze die Internetseite www.telekom.de/schneller freigeben. Informationen gibt es auch an der kostenfreien Hotline 0800-330 3000.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen